Zum Inhalt springenZur Suche springen

Informationen und Angebote für Wissenschaftler*innen in frühen Karrierestufen

Auf diesen Seiten finden Sie Informationen zu Ausschreibungen, Förderungen und Netzwerken speziell für den wissenschaftlichen Nachwuchs.

Aktuelle Ausschreibungen

Hier haben wir für Sie aktuelle interessante Ausschreibungen zusammengestellt:

Fritz Thyssen Stiftung: Postdoc-Stipendien

Die Postdoc-Stipendien der Fritz Thyssen Stiftung stellen ein Instrument zur zeitlich begrenzten Förderung eines Forschungsvorhaben dar. Diese Stipendien sollen z. B. dazu dienen, sich in ein neues Forschungsfeld einarbeiten und/oder eine fachwissenschaftliche Publikation verfassen zu können. Exzellenten Postdoktorandinnen und Postdoktoranden soll mit Hilfe dieses Instruments ermöglicht werden, sich für maximal ein Jahr ausschließlich auf das von ihnen gewählte Vorhaben zu konzentrieren. Thematisch ist eine Antragstellung in folgenden Förderbereichen möglich:

  • Geschichte, Sprache & Kultur
  • Querschnittbereich »Bild–Ton–Sprache«
  • Staat, Wirtschaft & Gesellschaft
  • Medizin und Naturwissenschaften

Einreichung werden bis zum 31. Dezember 2022 erbeten.

Mehr Informationen: Fritz Thyssen Stiftung

BMBF: Richtlinie zur Förderung von Projekten zur Stärkung der Datenkompetenzen des wissenschaftlichen Nachwuchses

Die vorliegende Förderbekanntmachung zielt darauf ab, die Datenkompetenz des wissenschaft­lichen Nachwuchses an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen in den vielfältigen Fächern der Wissenschaftslandschaft durch die Verknüpfung spezialisierter datenwissenschaftlicher Fähigkeiten mit fachlichen Kenntnissen zu erweitern und zu vertiefen. Mit der Steigerung der Datenkompetenzen des wissenschaftlichen Nachwuchses sollen also nicht nur aktuelle Forschungsfragen besser beantwortet werden, sondern diese Kompetenzen zugleich in die Breite getragen und weitergegeben werden.
Gefördert werden Projekte zu Forschungsfragen, die innovativ mithilfe von Datenanalysen beantwortet werden können. Dafür soll eine Kooperation zwischen datenbezogenen und fachbezogenen Akteuren etabliert werden, um die Datenkompetenzen des wissenschaftlichen Nachwuchses anhand konkreter Forschungsprojekte zu erweitern und zu vertiefen.
Bewerbungen werden bis spätestens zum 19. November 2021 erbeten.

Mehr Informationen: BMBF

Experimentelle und klinische Pharmakologie und Toxikologie: Nachwuchspreis

Der Rudolf-Buchheim-Preis wird als Auszeichnung von der Deutschen Gesellschaft für experimentelle und klinische Pharmakologie und Toxikologie e.V. (DGPT) verliehen, um besondere Leistungen des wissenschaftlichen Nachwuchses in der experimentell-pharmakologischen und toxikologischen sowie klinisch-pharmakologischen Grundlagenforschung, der angewandten Arzneimittelforschung und der Überleitung der Ergebnisse in die Praxis anzuerkennen und ihre weitere Entwicklung zu fördern. 
Bewerber*innen sollten Mitglieder der DGPT sein und am Stichtag der Ausschreibung das 35. Lebensjahr nicht überschritten haben. Dissertationen und Habilitationsarbeiten können nicht berücksichtigt werden. 

Bewerbungen werden bis zum 30. November 2021 erbeten.

Mehr Informationen: Rudolf-Buchheim-Preis

Journalistenpreis „Evidenzbasierte Medizin in den Medien“

Das Netzwerk Evidenzbasierte Medizin verleiht jährlich den Journalistenpreis „Evidenzbasierte Medizin in den Medien“. Der Preis würdigt journalistische Arbeiten, die in herausragender Weise die Prinzipien der evidenzbasierten Medizin in Beiträgen zum Thema Medizin und Gesundheit umsetzen. Das Preisgeld beträgt 2.000 Euro.

Bewerbungen  können bis zum 30. November 2021 eingereicht werden.

Mehr Informationen: Netzwerk Evidenzbasierte Medizin

Publizistik-Preis

Der Publizistik-Preis wird für hervorragende Arbeiten verliehen, die biomedizinische Themen oder auch ihren wissenschafts- bzw. strukturpolitischen Hintergrund einer breiten Öffentlichkeit in Print, Hörfunk, TV und/oder Internet allgemein verständlich darstellen. Die Bewerbung um den Publizistkpreis kann auf Eigeninitative erfolgen, eine Norminierung ist nicht erfoderlich.
Einsendeschluss ist der 15. November 2021.

Der Preis ist mit insgesamt 15.000 Euro dotiert. 

Mehr Informationen: GSK

Verleihung des Reinhard- und Emmi-Heynen Preises 2021

Der Reinhard- und Emmi-Heynen Preis ist eine Auszeichnung für hervorragende Arbeiten oder Leistungen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern – also auch Professorinnen und Professoren – der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, die eine Förderung verdienen. Jede Wissenschaftlerin und jeder Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät kann Vorschläge unterbreiten. Ein Vorschlag kann nur berücksichtigt werden, wenn er durch mindestens eine weitere Wissenschaftler/einen weiteren Wissenschaftler aus der Fakultät schriftlich unterstützen.

Der Preis wird mit 12.500 € dotiert. 
Die Preisträgerin oder der Preisträger erhält diese Zahlung zusammen mit einer von dem Präsidenten der Gesellschaft von Freunden und Förderern der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf e.V. und der Rektorin der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf unterzeichneten Urkunde im Rahmen der Jahresversammlung der Gesellschaft im November 2022.

Die Einreichungsfrist für Vorschläge ist der 30. April 2022.
Vorschläge sind an den zu richten. Sollten bis zum 30. April 2020 keine Vorschläge eingegangen sein, gibt der Dekan von sich aus eine Empfehlung an das Rektorat ab.

Wissenschaftspreis 2022 des Industrie-Clubs Düsseldorf in Zusammenarbeit mit der Nordrhein-westfälischen Akademie der Wissenschaft und Künste

Der Industrie-Club Düsseldorf als Stifter schreibt in Zusammenarbeit mit der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste zum 23. Mal den Wissenschaftspreis im Land Nordrhein-Westfalen aus. Der Wissenschaftspreis 2020 wird für hervorragende Forschungsarbeiten im Bereich der Physiologie/Medizin ausgeschrieben und ist mit 20.000 Euro dotiert.

Der Preis richtet sich an Nachwuchswissenschaftler*innen, die zum Zeitpunkt der Bewerbung nicht älter als 35 Jahre sind. Die Be­werberinnen und Bewerber müssen einen erkennbaren NRW-Bezug haben und zum Beispiel ihr Studium oder ihre Promotion in NRW absolviert haben. Die als preiswürdig angesehene Forschungsarbeit soll an Hochschulen, außer­universitären Forschungseinrichtungen oder in Unternehmen in Nordrhein-Westfalen angefertigt oder abgeschlossen worden sein. Zugelassen sind Forschungsarbeiten (auch Gemeinschaftsarbeiten und nicht veröffentlichte Arbeiten), referenzierte Publikationen sowie Habilitationsschriften.

Erforderliche Bewerbungsunterlagen

Eine Bewerbung muss folgende Unterlagen enthalten:

  1. Datenblatt mit Kompaktinformationen zu Name, Alter (Geburtsjahr) und (Dienst-)Anschrift der Bewerberin oder des Bewerbers einschließlich E-Mailadresse, tabellarischer Lebenslauf (der den wissenschaftlichen Werdegang des Bewerbenden erkennen lässt), ein Lichtbild, Beschreibung des Forschungsschwerpunkts (max. 2.500 Zeichen) und eine Publikationsliste
  2. Empfehlungsschreiben einer Professorin/eines Professors, aus dem hervorgehen muss, warum die Arbeit im Hinblick auf die Zielsetzung des Wissenschaftspreises prämierungswürdig ist;
  3. Exemplar der Forschungsarbeit (oder Link auf eine Open Access-Publikation)

Die Bewerbung ist in deutscher Sprache an die Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste unter dem Stichwort "Wissenschaftspreis 2022" ausschließlich per E-Mail an  zu senden. Die Dateianhänge einer E-Mail sollten 7 MB nicht überschreiten.

Bitte wandeln Sie bei der Benennung der Dateien ä, ö, ü, ß in ae, oe, ue und ss um und benennen Sie Ihre Bewerbungsdateien wie folgt:

  • Nachname_Vorname_Angaben_zur_Person
  • Nachname_Vorname_Lebenslauf
  • Nachname_Vorname_Lichtbild
  •  Nachname_Vorname_Forschungsschwerpunkt
  • Nachname_Vorname_Publikationsliste
  • Nachname_Vorname_Empfehlungsschreiben
  • Nachname_Vorname_Publikation_Forschungsarbeit

Bewerbungsschluss ist am 15. Oktober 2019.

Alexander von Humboldt Stiftung: Henriette Herz-Scouting-Programm

Sie haben sich in Ihrer Disziplin bereits seit langem einen Namen gemacht? Oder Sie stehen am Anfang einer aussichtsreichen Leitungskarriere? Sie sind zudem international gut vernetzt und haben selbst schon Nachwuchswissenschaftler*innen betreut?  Dann ist das Henriette Herz-Scouting Programm genau das richtige für Sie.

In zwei Programmlinien können sich sowohl aufsteigende Wissenschaftler*innen, die erst vor kurzem eine (Junior-)Professur oder eine Gruppenleitung übernommen haben, als auch bereits etablierte und erfahrene Forschende bewerben. Besonders begrüßt werden auch Anträge von Personen, die bisher noch keine Verbindungen zur Humboldt-Stiftung haben.
Als ausgewählter Scout haben Sie die Möglichkeit, bis zu drei Wissenschaftstalente aus dem Ausland vorzuschlagen. Diese erhalten das Stipendium nach formaler Prüfung in einem Direktverleihungsverfahren.

Bewerbung werden bis zum 30. November 2021 erbeten.

Mehr Informationen: Humboldt Stiftung

Augsburger Wissenschaftspreises für interkulturelle Studien 2022

Die Ausschreibung wendet sich an alle wissenschaftlichen Disziplinen und will in besonderer Weise interdisziplinär und innovativ angelegte Qualifikationsarbeiten prämieren. Mit der Vergabe des Preises sollen Anreize für thematisch einschlägige Forschungsarbeiten gegeben und interkulturelle Fragestellungen besonders gefördert werden. Damit ist das Anliegen verbunden, dass die Wissenschaft Forschungsergebnisse bereitstellt, die einen Beitrag zum besseren Verständnis einer von ‚Diversity‘ geprägten Gesellschaft und den hier notwendig werdenden Gestaltungsformen leisten. 

Eingereicht werden können wissenschaftliche Qualifikationsarbeiten, die nicht länger als zwei Jahre vor dem jeweils aktuellen Bewerbungsschluss an einer deutschen Universität vorgelegt wurden.

Der mit 5.000 Euro dotierte Hauptpreis wird für Dissertationen oder Habilitationsschriften vergeben, der Förderpreis in Höhe von 1.500 Euro für Master-, Diplom-, Magister- oder Staatsexamens-Arbeiten. Bewerbungen werden bis zum 10. Dezember 2021 erbeten.

Mehr Informationen: Augsbruger Wissenschaftspreis

Ausschreibung zum Forschungspreis der Walter Schulz Stiftung 2021

Seit 1980 fördert die Walter Schulz Stiftung Institutionen und Kliniken im Bereich der Krebsforschung. Auch in diesem Jahr lobt die Walter Schulz Stiftung wieder einen Förderpreis an junge Nachwuchswissenschaftler und -wissenschaftlerinnen aus, die in der Tumorforschung eine hervorragende Leistung erbracht haben.
Die Arbeiten müssen in einem international anerkannten, wissenschaftlichen Journal publiziert sein. Die Stiftung bittet ausschließlich Publikationen einzureichen, die einen direkten Bezug zur kliniknahen Krebsforschung haben und nicht vor dem 1. Januar 2021 publiziert wurden. Arbeiten, die bereits anderweitig ausgezeichnet wurden, können leider nicht berücksichtigt werden.

 Bewerbungsunterlagen: In schriftlicher Form (in 3-facher Ausfertigung), CV und eine aktuelle Publikationsliste unter dem Stichwort “Forschungspreis 2021” bis spätestens 31. Dezember 2021 

Kontakt:
Walter Schulz Stiftung
Prof. Dr. med. Heinz Höfler
Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirates
Behringstraße 12 • 82152 Planegg

Mehr Informationen: Walter Schultz Stiftung

Dissertationspreis Pneumologie

Die Deutsche Lungenstiftung e. V. verleiht 2022 erneut den „Deutschen Dissertationspreis Pneumologie 2022“ zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Der Preis wird  für die beste klinische und für die beste experimentelle Dissertationsarbeit auf dem Gesamtgebiet der Pneumologie vergeben. Die Dotation beträgt jeweils € 3.000,00.
Die Arbeiten sind bis zum 1. Dezember 2021 per E-Mail oder per Post (Datum des Poststempels) einzureichen.

Mehr Informationen: Deutsche Lungenstiftung

Evidenzbasierten Medizin und Gesundheitsversorgung: David-Sackett-Preis

Für herausragende wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der Evidenzbasierten Medizin (EbM) und Gesundheitsversorgung in Forschung, Lehre oder bei der Verbreitung der Anliegen der EbM vergibt das Deutsche Netzwerk Evidenzbasierte Medizin jährlich den mit 2.000 Euro dotierten David-Sackett-Preis. 

Bewerbungen werden bis zum 31. Oktober 2021 erbeten.

Mehr Informationen: David-Sackett-Preis

Verantwortlichkeit: