Zum Inhalt springenZur Suche springen

Aktuelle Ausschreibungen

Auf dieser Seite haben wir für Sie interessante aktuelle Ausschreibungen zusammengestellt:

Biomedizin: Projektförderung der Fritz Thyssen Stiftung

Die Fritz Thyssen Stiftung konzentriert sich zur Zeit konzentriert auf den Förderschwerpunkt »Molekulare Grundlagen der Krankheitsentstehung«. Es werden in diesem Programm molekularbiologische Untersuchungen über solche Krankheiten unterstützt, deren Entstehung entscheidend auf Gendefekten beruht oder bei denen Genvarianten zur Entstehung komplexer Krankheiten beitragen.

Projektanträge können jährlich vorgelegt werden bis zum 15. September 2022.

Mehr Informationen: Fritz Thyssen Stiftung

VW-Stiftung | Förderangebot für geflohene Wissenschaftler*innen aus Afghanistan

Durch ein gezieltes Förderangebot möchte die VW-Stiftung geflohene afghanische Wissenschftler:innen bei der Integration in das deutsche Wissenschaftssystem und die hiesige Gesellschaft unterstützen und ihnen dabei helfen, ihre wissenschaftliche Tätigkeit fortzusetzen. 

Derzeit oder in den vergangenen 10 Jahren von der Stiftung Geförderte können für bis zu 2 Jahre Gastwissenschaftler*innen in ihren Forschungskontext einbinden und an ihren Instituten unterstützen oder zu ihrem jeweiligen Forschungsvorhaben Zusatzmittel für bis zu 2 Jahre zu beantragen. Die maximale Fördersumme beträgt in beiden Fällen 150.000 EUR für die gesamte Laufzeit. Anträge sind bis zum 31.12.2022 einzureichen.

Mehr Informationen: VolkswagenStiftung

VW-Stiftung | Innovative Ansätze in der antiviralen Wirkstoffentwicklung

Das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 und die damit einhergehende Atemwegserkrankung COVID-19 fordern weltweit die Wirkstoffforschung heraus. Aber auch über die aktuelle Coronavirus-Pandemie hinaus sind innovative Ansätze gefragt, um Therapeutika gegen wenig beforschte oder noch unbekannte Viren zu entwickeln. Daher unterstützt die VolkswagenStiftung eine breit aufgestellte Virologie und Wirkstoffforschung an deutschen Universitäten und fördert hochinnovative Forschungsansätze mit erkennbarem Translationspotenzial.

Ein Unterstützungsschreiben eines Unternehmens, in dem ein potenzielles Translationsinteresse zum Ausdruck gebracht wird, ist obligatorisch für eine Antragstellung. Für Forschungsprojekte mit einer Laufzeit von 3 Jahren können bis zu 700.000 Euro beantragt werden. Anträge können bis zum 17. Februar 2022 bei der VW-Stiftung eingereicht werden.+

Mehr Informationen: Volkswagenstiftung

DFG | Priority Programme “Spatial Genome Architecture in Development and Disease”

Die genomische Information wird durch eine Reihe zusätzlicher Ebenen verändert und reguliert. Eine davon, die räumliche Faltung der Chromosomen, wurde kürzlich als ein wichtiger Faktor für die Genregulation identifiziert. Das Schwerpunktprogramm zielt darauf ab, die Struktur-Funktions-Beziehung der Genome höherer Metazoen bei hoher räumlicher und zeitlicher Auflösung in Studiensystemen zu untersuchen, die für die Integrität des Genoms, die Entwicklung oder Krankheiten relevant sind. 

Die Anträge müssen in englischer Sprache verfasst sein und bis zum 15. Februar 2022 bei der DFG eingereicht werden.

Mehr Informationen: DFG

DFG | Priority Programme “Molecular Mechanisms of Functional Phase Separation”

Im März 2018 hat der Senat der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) das Schwerpunktprogramm "Molekulare Mechanismen der funktionellen Phasentrennung" (SPP 2191) eingerichtet. 
Das übergreifende Ziel dieses Schwerpunktprogramms besteht darin, die molekularen Mechanismen und physiologischen Funktionen zu entschlüsseln, die durch Phasentrennung angetrieben werden. Zu den gewünschten Projekten gehören daher:

  • Studien, die sich damit befassen, wie biomolekulare Kondensate zu neuartigen molekularen Funktionen führen und/oder wie dies zelluläre Funktionen beeinflussen/bestimmen kann.
  • Studien, die sich damit befassen, wie Phasentrennungsprozesse reguliert werden. Solche Studien können auch mit der Frage verknüpft werden, wie phasengetrennte Kompartimente während der Alterung oder bei Krankheiten dysfunktional werden können.
  • Technologieentwicklung und/oder theoretische Studien zur Untersuchung von Dynamik, Struktur und neuen Eigenschaften (wie Material, biophysikalische Eigenschaften oder Funktion) biomolekularer Kondensate. 

Die Anträge müssen in englischer Sprache verfasst sein und bis zum 25. Januar 2022 über elan bei der DFG eingereicht werden.

Mehr Informationen: DFG

Richtlinie zur Förderung von Projekten zum Thema „Alternativmethoden zum Tierversuch“

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) beabsichtigt, die im internationalen Vergleich führende Position Deutschlands im Bereich der Alternativmethoden zum Tierversuch zu sichern und weiter zu stärken. Dabei ist das Ziel der vorliegenden Förderrichtlinie des BMBF, weitere Tierversuche durch alternative Methoden im Sinne des 3R-Konzepts abzulösen und die Attraktivität des Feldes der Tierversuchsersatzmethoden für Forschende zu steigern, sowie die Validierung, Verwertung und Verbreitung von bereits entwickelten Tierversuchsersatzmethoden zu stärken. Anträge können bis zum 15. März 2022 eingereicht werden.

Kontakt:  VDI/VDE Innovation + Technik GmbH (VDI/VDE-IT) 
– PT Lebenswissenschaften – 
Steinplatz 1, 10623 Berlin

Telefon: 030/310078-497
Mehr Informationen: BMBF

Ausschreibung von Fördermitteln 2021 von der Stiftung zur Erforschung infektiös-immunologischer Erkrankungen

Aus der Stiftung zur Erforschung infektiös-immunologischer Erkrankungen werden auch in diesem Jahr wieder Mittel vergeben zur Unterstützung einschlägiger Forschungsvorhaben auf dem Gebiet der HIV-Infektion und anderer infektiöser sowie immunologischer Erkrankungen. Es können Anträge sowohl zur Förderung von Forschungsvorhaben als auch zur Beschaffung einzelner Forschungsgeräte gestellt werden.

Das jeweilige Antragsvolumen soll den Betrag von 10.000 Euro nicht überschreiten. Falls ein beantragtes Projekt bereits von anderer Seite gefördert wird, wird darum gebeten, Ihrem Antrag eine Kopie des Bewilligungsbescheides beizufügen.

Ihre Anträge richten Sie bitte bis zum 31. Dezember 2021 in einer zusammengefassten PDF-Datei an die Geschäftsführung der Stiftung, . Eine Übersendung der Anträge per Post ist nicht erforderlich. Über Ihre Anträge wird das Kuratorium der Stiftung im Frühjahr 2022 entscheiden. Für nähere Auskünfte steht Frau Frommhold (Tel. 0211 / 8110408) gerne zur Verfügung.

BMBF: Interdisziplinäre Projekte für neue Ansätze der Datenanalyse und des Datenteilens in der Krebsforschung

Gefördert werden Vorhaben zur Entwicklung und Erprobung von Ansätzen der Datenanalyse für die Nutzbarmachung von onkologischen Daten mit dem Ziel, mehr Wissenschaftler*innen aus dem Bereich der Datenanalyse einen niederschwelligen Zugang zu bestehenden hochqualitativen Daten aus der translationalen, biomedizinischen Krebsforschung und der onkologischen Routineversorgung (z. B. Omics-Daten, Bildgebung, klinische Daten, Registerdaten) zu ermöglichen. Dem Projektträger DLR ist bis 01. Februar 2022, 12.00 Uhr MEZ ein förmlicher Förderantrag sowie eine Vorhabenbeschreibung (einstufiges Verfahren) vorzulegen.

Kontakt:  & 

Mehr Informationen: BMBF

BMBF: Richtlinie zur Förderung von Forschungsprojekten zu ethischen, rechtlichen und sozialen Aspekten der Neurowissenschaften

Ziel dieser Ausschreibung ist es, die ethischen, rechtlichen und gesellschaftlichen Implikationen von Entwicklungen in den Neurowissenschaften zu identifizieren, wissenschaftliche Grundlagen für einen informierten gesellschaftlichen und wissenschaftlichen Diskurs zu legen, Chancen und Risiken, die sich aus dem technischen und methodischen Fortschritt ergeben, zu bewerten sowie den allgemeinen Wissensstand zu erweitern. 

Das Förderangebot beinhaltet zwei eigenständige Module. Interessierte können Anträge zu beiden Modulen stellen. Diese müssen getrennt gestellt werden.

  • Modul A: Forschungsprojekte
  • Modul B: Wissenschaftliche Querschnittsmaßnahme (Research Hub)

Anträge müssen spätestens bis zum 14. Dezember 2021, 14 Uhr eingereicht werden.

Kontakt: , Tel.: 0228/3821-1684, , Tel.: 0228/3821-2177

Mehr Informationen:  BMBF

Fritz Thyssen Stiftung: Projektförderung in der Biomedizin

Die Fritz Thyssen Stiftung unterstützt sachlich und zeitlich befristete Forschungsprojekte in der Biomedizin. 
Im Förderschwerpunkt »Molekulare Grundlagen der Krankheitsentstehung« werden molekularbiologische Untersuchungen über Krankheiten unterstützt, deren Entstehung entscheidend auf Gendefekten beruht oder bei denen Genvarianten zur Entstehung komplexer Krankheiten beitragen. Bevorzugt gefördert werden bspw. Vorhaben, welche die funktionelle Analyse von Genen, Genprodukten und ihren Signaltransduktionswegen für monogene und komplex-genetische  Krankheiten in vitro und in vivo beinhalten.
Projektanträge werden nur von promovierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern mit einschlägigen Erfahrungen auf dem Gebiet des Forschungsschwerpunktes entgegengenommen, die in der Regel über eine zwei- bis vierjährige Erfahrung als Postdoc verfügen sollten. Projektanträge können bis zum 15. September 2022 eingereicht werden.

Mehr Informationen: Fritz Thyssen Stiftung

EU: Pilotprojekt zur Umwidmung von Arzneimitteln: Unterstützung für gemeinnützige Organisationen und akademische Einrichtungen

 Die European Medicines Agency (EMA) und die Heads of Medicines Agencies (HMA) haben ein Pilotprojekt zur Unterstützung der Umwidmung ("Repurposing") von zugelassenen Arzneimitteln gestartet.  Das Projekt soll gemeinnützige Organisationen und akademische Einrichtungen dabei unterstützen, ausreichend Evidenz für die Verwendung eines etablierten Arzneimittels in einer neuen Indikation zu erbringen, um diese neue Verwendung von einer Regulierungsbehörde formell genehmigen zu lassen. 

Die Bewerbung zur Teilnahme an dem Pilotprojekt ist bis zum 28. Februar 2022 möglich. Hinweis: Die Umwidmung von Arzneimitteln für COVID-19 fällt nicht in den Anwendungsbereich dieses Pilotprojekts.  

Mehr Informationen: European Medicines Agency

EU: Förderbekanntmachung von ERA PerMed zur Prävention in der personalisierten Medizin

Das ERA-Net on Personalised Medicine (ERA PerMed) wird voraussichtlich am 01. Dezember 2021 eine Förderbekanntmachung für Prävention in der personalisierten Medizin veröffentlichen.  Gefördert werden ausschließlich transnationale Projekte: An jedem Antrag dürfen sich bis zu sechs Partner beteiligen, die aus mindestens drei verschiedenen, am Aufruf teilnehmenden Ländern kommen. Es ist bereits jetzt möglich, über das ICPerMed-Partnering-Tool Kontakte zu anderen Forschungseinrichtungen zu knüpfen. 

Das Antragsverfahren ist zweistufig angelegt. Die Einreichfrist der ersten Stufe endet voraussichtlich am 17. Februar 2022.  Am 09. Dezember 2021 veranstaltet ERA PerMed einen offenen Informationstag zur Vorstellung der Förderbekanntmachung. 

Mehr Informationen: ERAPerMed

EU: MSCA Staff Exchanges und COFUND-Ausschreibung

Die Ausschreibung für die MSC-Maßnahme Staff Exchanges (SE) ist nun geöffnet. Die Ausschreibungsunterlagen stehen im Funding & Tenders Portal zur Verfügung.  Der Bewerbungsaufruf MSCA-COFUND wird voraussichtlich Mitte nächster Woche geöffnet. 

Die Deadline für den Antrag ist der 09. März 2022.

Mehr Informationen: EU Kommission

EU: Förderaufruf des EU-Projekts ICU4COVID für Krankenhäuser zur Testung einer Telemedizinlösung

Das EU-Projekt ICU4Covid hat das Ziel, das Cyber-Physical for Telemedicine and Intensive Care Medical System (CPS4TIC) für Covid-19 in der Intensivmedizin in großem Maßstab zu erproben und einzusetzen.
Die Telemedizinlösung CPS4TIC ermöglicht es, bestehende oder neue Intensivstationen als ein "ICU-Hub" mit einer zentralen Intensivstation und mehreren angeschlossenen Intensivstationen peripherer Krankenhäuser zu betreiben.  Das Projekt ICU4Covid will CPS4TIC insbesondere an Standorten einsetzen, die kritisch exponiert oder abgelegen sind, oder deren intensivmedizinzische Kapazität strukturell nicht schnell erweitert werden kann. Dazu hat es nun einen Förderaufruf für periphere Krankenhäuser veröffentlicht, die dietelemedizinische Konsole und das "Smart Bedside" von CPS4TIC einsetzen und in eines der "ICU-Hubs" integriert werden möchten. Hierfür kann eine Förderung von bis zu 100.000 Euro beantragt werden. Bewerbung sind bis zum 31. Oktober 2021 möglich.

Mehr Informationen: ICU4Covid

EU: Neue Ausschreibungen im EU4Health-Programm veröffentlicht

Im EU-Programm EU4Health wurde ein neuer Aufruf des Arbeitsprogramms 2021 zur Einreichung geöffnet. 

Der Aufruf umfasst insgesamt 13 Ausschreibungsthemen, ein Großteil davon mit Bezug zu Krebs (u. a. zur Unterstützung und Umsetzung von Präventions-, Diagnostik- und Therapiemaßnahmen). Weitere Themen sind z. B. die Unterstützung von Maßnahmen zur Verbesserung der psychischen Gesundheit oder zur Verringerung der Verbreitung von Infektionskrankheiten. Als Budget sind insgesamt 7 Millionen Euro vorgesehen. Die Einreichfrist endet am 25. Januar 2022.

Mehr Informationen: EU Kommission

BMBF: Integration der Region Mittelost- und Südosteuropa in den Europäischen Forschungsraum

Das BMBF fördert die gemeinsame Antragsvorbereitung von multilateralen Forschungs- und Innovationsprojekten, die auf die Themenbereiche des EU-Rahmenprogramms für Forschung und Innovation Horizont Europa sowie auf andere relevante europäische Förderprogramme ausgerichtet sind. 

Zielländer sind:

  • die EU-Mitgliedstaaten Bulgarien, Estland, Griechenland, Kroatien, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn sowie
  • die offiziellen EU-Beitrittskandidaten Albanien, Montenegro, Nordmazedonien und Serbien sowie die potentiellen Beitrittskandidaten Bosnien und Herzegowina und der Kosovo.

Die Antragsvorbereitung der Forschungs- und Entwicklungsprojekte erfolgt in zwei Phasen:

  • Ziel der ersten Förderphase ist der Auf- oder Ausbau multilateraler Projektkonsortien. Diese sollen geeignete Förderbekanntmachungen identifizieren und benennen, zu denen eine gemeinsame Antragstellung beabsichtigt wird.
  • Das Ziel der zweiten Förderphase ist die konkrete Ausarbeitung und Einreichung mindestens eines Projektantrags.

Das Antragsverfahren ist zweistufig.  Die Projektanträge müssen bis spätestens zum 31. Mai 2024 eingreicht werden.

Mehr Informationen: BMBF

EU: Konsultation der EU-Kommission zur Reform des EU-Arzneimittelrechts

Die EU-Kommission hat eine öffentliche Konsultation zur Überarbeitung des EU-Arzneimittelrechts veröffentlicht. Die Konsultation soll die Bewertung der bestehenden allgemeinen Rechtsvorschriften über Humanarzneimittel und die Folgenabschätzung ihrer Überarbeitung unterstützen, um ein zukunftssicheres und krisenfestes Regulierungssystem für Arzneimittel zu gewährleisten. 

Die Konsultation wendet sich an die breite Öffentlichkeit und Interessenträger, z. B. an Patientinnen und Patienten, Apothekerinnen und Apotheker sowie Ärztinnen und Ärzte. Ebenfalls zur Beteiligung aufgerufen sind Organisationen im Bereich der öffentlichen Gesundheit, die Patientinnen und Patienten sowie die Zivilgesellschaft vertreten, Angehörige der Gesundheitsberufe, Gesundheitsdienstleister, Hochschulen, Forschende sowie die Arzneimittelindustrie. 

Eine Teilnahme ist bis zum 21. Dezember 2021 möglich. 

Mehr Informationen: EU Kommission

EU: EU Health Award zur Förderung der Krebsprävention und Linderung der psychischen Auswirkungen von COVID-19

Die EU-Kommission hat den Preis "EU Health Award 2021" ausgeschrieben. Ausgezeichnet werden können:  

  • Initiativen von Städten, Nichtregierungsorganisationen (oder anderen Organisationen der Zivilgesellschaft) und Bildungseinrichtungen, die sich um die Förderung der Kommunikation und der Gesundheitskompetenz im Bereich der Krebsprävention bei Kindern und Jugendlichen (im Alter von 6 bis 24 Jahren) bemühen. 
  • Initiativen auf Gemeindeebene zur Linderung der Auswirkungen von COVID-19 auf die psychische Gesundheit. 

Die Ausschreibung erfolgt im Rahmen des EU4Health-Programms 2021-2027. Gewinner erhalten Preise in Höhe von 1.500 bis 30.000 Euro. 

Bewerben können sich Städte, Bildungseinrichtungen, Nichtregierungsorganisationen und andere gemeinnützige Organisationen, sowie Gemeinden und Schwestereinrichtungen. 

Interessierte Parteien können sich mit ihrer Initiative bis zum 30. November 2021 bewerben. 

Mehr Informationen: EU Kommission

EU: Aufrufe zur Antragseinreichung im Cluster Gesundheit geöffnet

Im Horizont-Europa-Cluster Gesundheit können jetzt Anträge für die Ausschreibungen 2022 eingereicht werden. Die Einreichfristen enden am 01. Februar 2022 (für die erste Stufe im zweistufigen Antragsverfahren) und am 21. April 2022 (für Vollanträge im einstufigen Antragsverfahren). 

Im Cluster Gesundheit können Anträge in insgesamt 18 Ausschreibungsthemen eingereicht werden; weitere Themen werden voraussichtlich demnächst zur Antragseinreichung geöffnet. 

Mehr Informationen: NKS Gesundheit

EU: Afrika-Initiative in Horizont Europa: Ausschreibungen in 2021 und 2022

Das Arbeitsprogramm von Horizont Europa für 2021-2022 wurde am 16. Juni verabschiedet und beinhaltet gezielte Aktionen mit wichtigen Nicht-EU-Partnern, darunter die erste ehrgeizige und umfassende "Afrika-Initiative". Das Arbeitsprogramm 2021-2022 umfasst ca. 40 Förderaufrufe, die für die Zusammenarbeit mit Afrika besonders relevant sind. 

Bewerbungen werden bis zum 30. November 2021 erbeten.

Mehr Informationen:  Horizont Europa: "Afrika-​Initiative"

EU Kommission sucht Expert:innen für Begutachtung und Beratung

Die EU-Kommission hat einen neuen Aufruf zur Interessensbekundung für die Mitarbeit als Expertin oder Experte für den Zeitraum 2021-2027 veröffentlicht. Die Registrierung in der Experten-Datenbank ist ab sofort jederzeit möglich.

Voraussetzung sind große Expertise und Erfahrungen in einem oder mehreren Bereichen der europäischen Politiken und Aktivitäten. Wer bereits in der Datenbank registriert war, wird gebeten, das Profil auf Aktualität zu prüfen.

Mehr Informationen: Medizin.NRW

Egon-Nettersheim-Forschungspreis 2022

Das BMFZ schreibt den jährlichen Egon-Nettersheim-Forschungspreis aus. Dieser Forschungspreis in Gedenken an Egon Nettersheim zeichnet jährlich eine international sichtbare Publikationsleistung von Nachwuchsforschern*innen aus den Arbeitsgruppen der Mitglieder des Biologisch-Medizinischen Forschungszentrums (BMFZ) aus.

Der Preis ist mit 1.500,- € dotiert und erinnert an das universelle Interesse Egon Nettersheims an den Naturwissenschaften und der biomedizinischen Forschung. Der Preis wird von der Familie Nettersheim gestiftet.

Eine Bewerbung erfolgt durch ein formloses Anschreiben und Einsendung einer Publikation per Mail.  Einsendungen können bis zum 20. Janaur 2022 erbracht werden.

Mehr Informationen: BMFZ

Ulrich-Hadding-Forschungspreises 2022

Das BMFZ schreibt den jährlichen Ulrich-Hadding-Forschungspreis aus. Die Ausschreibung richtet sich besonders an exzellente Nachwuchswissenschaftler*innen im fortgeschrittenen Post-Doktorandenstadium vor der Habilitation, bis zu acht Jahre nach der Promotion, vor Vollendung des 40. Lebensjahres aus den Arbeitsgruppen der BMFZ-Mitglieder. Der überwiegende Teil der wissenschaftlichen Forschung während der Post-Doktorandenzeit soll an den Forschungseinrichtungen der HHU erfolgt sein. In der Regel sollte der/die Preisbewerber*in als alleinige/r Erst- oder Letztautor*in der Preisarbeit fungieren.

Das Preisgeld beträgt 5.000,- €.

Die Mitglieder des BMFZ werden hiermit aufgerufen, Nominierungen geeigneter Wissenschaftler*innen aus ihren Arbeitsgruppen bis zum 20. Januar 2022 per zuzusenden. Der Nominierung sollte ein Kurzlebenslauf, eine Kurzbeschreibung des Forschungsgebietes, eine Publikationsliste der Kandidatin/des Kandidaten sowie eine kurze Begründung des/der Vorschlagenden beigefügt werden.

Mehr Informationen: BMFZ

Else Kröner Memorialstipendien 2022

Die Else Kröner-Fresenius-Stiftung möchte besonders begabte und motivierte klinisch und wissenschaftlich tätige Ärztinnen und Ärzte am Beginn ihres Berufsweges unterstützen, durch eine zweijährige Freistellung von klinischen Aufgaben ein besonders erfolgversprechendes medizinisches Forschungsvorhaben signifikant weiterzubringen. Damit soll der Grundstein zur wissenschaftlichen Selbständigkeit und zur Karriere als Clinician Scientist gelegt werden.

Dazu schreibt die Else Kröner-Fresenius-Stiftung auf dem gesamten Gebiet der Medizin bis zu sechs Individualstipendien mit einer Laufzeit von zwei Jahren für junge Ärztinnen und Ärzte in der Weiterbildungsphase aus. Das Stipendium ist mit insgesamt 230.000 € dotiert.

Die Ausschreibung erfolgt in zwei Stufen: Bis zum 10. Februar 2022 können Antragsskizzen per eingereicht werden.

Mehr Informationen: EKFS

DFG | Ursula M. Händel-Tierschutzpreis

Ziel des Ursula M. Händel-Tierschutzpreises ist die Auszeichnung von Wissenschaftler*innen, die sich besonders um die Förderung des Tierschutzes in Wissenschaft und Forschung verdient machen. 

Der Preis wird für wissenschaftliche Forschungsprojekte vergeben, die dazu beitragen, die Belastung für die in einem Tierversuch eingesetzten Tiere zu vermindern, deren Zahl zu reduzieren oder sie zu ersetzen (3R-Konzept: Reduction, Refinement, Replacement).

Der Preis ist mit bis zu 80 000 Euro dotiert. Bewerbungen können bis spätestens 14. Februar 2022 eingereicht werden.

Mehr Informationen: DFG

Radioonkologie: Preise und Auszeichnungen der DEGRO

Die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie vergibt wissenschaftliche Preise:

  • Alfred-Breit-Preis 
    für herausragende Forschungsarbeiten und Entwicklungen in der Radioonkologie (einschließlich Strahlenbiologie, Strahlenphysik und anderen Grundlagenfächern), die erkennbar zu Fortschritten in der Krebstherapie beitragen.
    Preisgeld: 20.000 Euro
  • Günther-von-Pannewitz-Preis
    für eine hervorragende wissenschaftliche Arbeit, die sich der Strahlentherapie von nicht malignen Erkrankungen, einschließlich der Strahlenbiologie, Strahlenphysik oder der klinischen Forschung widmet.
    Preisgeld: 1.000 Euro
  • Hermann-Holthusen-Preis 
    für wissenschaftlich hervorragende Habilitationsschriften (auch kumulativ) aus dem Bereich der Strahlentherapie, Strahlenbiologie, medizinischen Strahlenphysik und -technik.

Bewerbungen sind bis 13. März 2022 möglich.

Im Rahmen der Jahrestagung werden Auszeichnungen vergeben:

  • Dissertationspreis
    für Dissertationen von Nachwuchswissenschaftlern/innen (Ärzte/innen, Strahlenbiologen/innen, Medizinphysiker/innen) 
    Preisgeld: 1.500 Euro
  • Hochpräzisions-Strahlentherapie-Preis
    für herausragende Innovationen und Entwicklungen auf dem Gebiet der Hochpräzisions-Strahlentherapie 
    Preisgeld: 2.000 Euro
  • Innovationspreis
    für herausragende Innovationen auf dem Gebiet der Radioonkologie und Strahlentherapie. 
    Preisgeld: 2000 Euro
  • Koester-Preis
    für einen Vortrag zu methodisch-technischen Bereiche der Strahlentherapie, der Bestrahlungsplanung und der Thermoradiotherapie.
    Preisgeld: 2.000 Euro

Bewerbungen bzw. Einreichungen sind bis 15. Januar 2022 möglich.

Mehr Informationen: DEGRO

Walter-Clawiter-Preis 2022

Die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vergibt aus Mitteln der Walter-Clawiter-Stiftung den Walter-Clawiter-Preis 2022 für Arbeiten zur Erforschung der Hypertonie.

Der Walter-Clawiter-Preis ist eine Auszeichnung für besondere wissenschaftliche Leistungen und dient der Förderung der Erforschung der Hypertonie. Er ist mit einem Preisgeld in Höhe von 5.000 € dotiert und wendet sich an alle in Deutschland tätigen Wissenschaftler*innen.

Einsendeschluss ist der 31. März 2022. Rückfragen zur Ausschreibung beantwortet die Geschäftsführung der Stiftung gerne. 

Mehr Informationen: Walter-Clawiter-Stiftung

Körber Stiftung: Deutscher Studienpreis 2022

Für substanzielle und innovative Forschungsbeiträge vergibt die Körber-Stiftung Preise im Gesamtwert von über 100.000 Euro, darunter drei Spitzenpreise à 25.000 Euro. Der Deutsche Studienpreis zählt damit zu den höchstdotierten wissenschaftlichen Nachwuchspreisen in der Bundesrepublik. Die Ausschreibung richtet sich an Promovierte aller wissenschaftlichen Disziplinen, die mit magna oder summa cum laude promoviert haben.

Neben der fachwissenschaftlichen Exzellenz zählt beim Deutschen Studienpreis vor allem die spezifische gesellschaftliche Bedeutung der jeweiligen Forschungsbeiträge. Bewerbung sind bis zum 01. März 2022 möglich.

Mehr Informationen: Körber-Stiftung

Deutsche Krebshilfe: Postdoc-Stipendien ins Ausland

Die Deutsche Krebshilfe bietet Postdoktoranden/innen-Stipendien für junge Mediziner/innen und Naturwissenschaftler/innen an, die Projekte auf dem Gebiet der kliniknahen onkologischen Grundlagenforschung bzw. der klinischen Krebsforschung an renommierten Institutionen im Ausland durchführen wollen. Die Förderlaufzeit beträgt 2 Jahre.

Bewerbungen müssen bis zum 15. November 2022 eingreicht werden.

Mehr Informationen: Deutsche Krebshilfe

Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung | Förderpreis 2022

Im Jahr 2022 verleiht die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung erneut den Alfried Krupp-Förderpreis an junge Universitätsprofessorinnen und -professoren der Natur- und Ingenieurwissenschaften (inkl. Medizin) mit herausragender wissenschaftlicher Qualifikation und bereits vorliegenden exzellenten Forschungsleistungen.
Für den Förderpreis können Kandidatinnen und Kandidaten vorgeschlagen werden, die eine unbefristete oder befristete Professur an einer Universität in der Bundesrepublik Deutschland innehaben und nicht älter als 38 Jahre sein sollten. Der Preis ist mit 1 Mio. € dotiert.

Vorschlagsberechtigt sind Einzelpersonen, Forschungsinstitutionen und Universitäten. Selbstbewerbungen sind ausgeschlossen. Vorschläge sind elektronisch über das Online-Bewerbungsportal der Stiftung bis zum 25. Februar 2021 zu übermitteln.

Mehr Informationen: Krupp-Stiftung

Lohfert-Preis 2022

Die Christoph Lohfert Stiftung schreibt den Lohfert-Preis 2022 aus. Das Thema: Gemeinsam für mehr Gesundheit: Modelle und Technologien zur Verbesserung der Erreichbarkeit, Aufklärung und Beteiligung in der gesundheitlichen Versorgung.

Der Förderpreis ist mit 20.000 Euro dotiert, Schirmherrin ist Dr. Regina Klakow-Franck, stellvertretende Leiterin des IQTIG - Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen. Bewerbungsschluss ist am 28. Februar 2022.

Mehr Informationen: Christoph Lohfert Stiftung

Molekularbiologie - Bayer Pharmaceuticals Promotionspreis

Die Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie (GBM e.V.) schreibt den Bayer Pharmaceuticals Promotionspreis für die beste molekularbiologische Promotion des zurückliegenden Jahres aus. Das Preisgeld liegt bei 1.500 Euro. Bewerbungen oder Vorschläge sind einzureichen bis zum 31. Dezember 2021.

Mehr Informationen: GBM

Hochschullehrer-Nachwuchspreis für Biotechnologie

Der Hochschullehrer-Nachwuchspreis der DECHEMA wird jährlich an eine Wissenschaftlerin oder einen Wissenschaftler vergeben, die im Rahmen eines Vortrags sowohl hohe fachliche Exzellenz als auch die Fähigkeit bewiesen haben, ihr Fachwissen in hervorragender Weise an Studierende zu vermitteln. Das Preisgeld beträgt 1.500 Euro und Bewerbungen können bis zum 30. November 2021 eingereicht werden. Einzureichen sind neben Lebenslauf und Publikationsliste eine einseitige Kurzfassung des geplanten Vortrags.

Mehr Informationen: DECHEMA

Ausschreibung des Edens-Preises 2021

Die Eberhard-Igler-Stiftung vergibt auch für das Jahr 2021 den mit 10.000 € dotierten Edens-Preis.

Der Edens-Preis ist eine Auszeichnung für besondere wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der Kreislaufforschung oder verwandter Gebiete und dient der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Über die Preisverleihung entscheidet das Kuratorium der Stiftung.

Zur Teilnahme sind alle Wissenschaftler*innen der Heinrich-Heine-Universität berechtigt, die zum Zeitpunkt der Fertigstellung der eingereichten Arbeit noch nicht als Professor*in berufen waren. Die Arbeit muss folgende Kriterien erfüllen:

  • Es wird ein Thema aus der Kreislaufforschung oder aus verwandten Gebieten behandelt,
  • die Arbeit beruht auf eigenen wissenschaftlichen Erkenntnissen,
  • sie ist innerhalb der letzten 18 Monate vor der Einreichungsfrist in einer internationalen Fachzeitschrift zur Publikation akzeptiert oder veröffentlicht worden.
  • Falls eine Arbeit auch zu einer anderen Ausschreibung eingereicht oder dies beabsichtigt ist, ist dies anzugeben.
  • Im Falle einer Gemeinschaftsarbeit muss der eigene Beitrag dargestellt werden.
  • Habilitationsschriften werden nicht berücksichtigt.

Bewerbungsschluss für den Edens-Preis 2021 ist der 31. Dezember 2021. Die Arbeit ist in einfacher Ausführung schriftlich und per Email an die Geschäftsführung der Stiftung zu richten: , Stabsstelle Justitiariat, Universitätsstraße 1, 40225 Düsseldorf.

Deutscher Schmerzpreis

Die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) und die Deutsche Schmerzliga e.V. (DSL) verleihen den DEUTSCHEN SCHMERZPREIS – Förderpreis für Schmerzforschung und Schmerztherapie für wissenschaftliche Arbeiten zu Diagnostik und Therapie akuter und chronischer Schmerzen oder für Menschen, die durch ihre Arbeit entscheidend zum Verständnis von Schmerzen und betroffenen Patienten beigetragen haben. Preisgeld: 5.000 Euro.

Die Bewerbungsfrist endet am 30. November 2021. Bewerbungen und Nominierungen können bei der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin (Geschäftsstelle, Lennéstr. 9, 10785 Berlin) eingereicht werden. 

Mehr Informationen: DGS

Gerhard-Domagk-Preises 2021

Die Stiftung „Krebsforschung Prof. Dr. Gerhard Domagk“ schreibt in Kooperation mit der Universitätsgesellschaft der Westfälischen Wilhelms-Universität den Gerhard-Domagk-Preis aus. Mit dem Preis zeichnet die Stiftung hervorragende Humanmediziner*innen für exzellente medizinische Forschungsergebnisse und den erfolgreichen Transfer bzw. die Nutzung in der medizinischen Praxis aus. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis würdigt wissenschaftliche Leistungen, die sich um die Forschung zur Bekämpfung von Krebs verdient gemacht haben.
Eine Nominierung bzw. Bewerbung kann bis zum 30. November 2021 erfolgen.

Mehr Informationen: WWU Münster

Verleihung des Reinhard- und Emmi-Heynen Preises 2021

Der Reinhard- und Emmi-Heynen Preis ist eine Auszeichnung für hervorragende Arbeiten oder Leistungen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern – also auch Professorinnen und Professoren – der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, die eine Förderung verdienen. Jede Wissenschaftlerin und jeder Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät kann Vorschläge unterbreiten. Ein Vorschlag kann nur berücksichtigt werden, wenn er durch mindestens eine weitere Wissenschaftler/einen weiteren Wissenschaftler aus der Fakultät schriftlich unterstützen.

Der Preis wird mit 12.500 € dotiert. 
Die Preisträgerin oder der Preisträger erhält diese Zahlung zusammen mit einer von dem Präsidenten der Gesellschaft von Freunden und Förderern der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf e.V. und der Rektorin der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf unterzeichneten Urkunde im Rahmen der Jahresversammlung der Gesellschaft im November 2022.

Die Einreichungsfrist für Vorschläge ist der 30. April 2022.
Vorschläge sind an den zu richten. Sollten bis zum 30. April 2020 keine Vorschläge eingegangen sein, gibt der Dekan von sich aus eine Empfehlung an das Rektorat ab.

Alexander von Humboldt Stiftung: Henriette Herz-Scouting-Programm

Sie haben sich in Ihrer Disziplin bereits seit langem einen Namen gemacht? Oder Sie stehen am Anfang einer aussichtsreichen Leitungskarriere? Sie sind zudem international gut vernetzt und haben selbst schon Nachwuchswissenschaftler*innen betreut?  Dann ist das Henriette Herz-Scouting Programm genau das richtige für Sie.

In zwei Programmlinien können sich sowohl aufsteigende Wissenschaftler*innen, die erst vor kurzem eine (Junior-)Professur oder eine Gruppenleitung übernommen haben, als auch bereits etablierte und erfahrene Forschende bewerben. Besonders begrüßt werden auch Anträge von Personen, die bisher noch keine Verbindungen zur Humboldt-Stiftung haben.
Als ausgewählter Scout haben Sie die Möglichkeit, bis zu drei Wissenschaftstalente aus dem Ausland vorzuschlagen. Diese erhalten das Stipendium nach formaler Prüfung in einem Direktverleihungsverfahren.

Bewerbung werden bis zum 30. November 2021 erbeten.

Mehr Informationen: Humboldt Stiftung

Ausschreibung zum Forschungspreis der Walter Schulz Stiftung 2021

Seit 1980 fördert die Walter Schulz Stiftung Institutionen und Kliniken im Bereich der Krebsforschung. Auch in diesem Jahr lobt die Walter Schulz Stiftung wieder einen Förderpreis an junge Nachwuchswissenschaftler und -wissenschaftlerinnen aus, die in der Tumorforschung eine hervorragende Leistung erbracht haben.
Die Arbeiten müssen in einem international anerkannten, wissenschaftlichen Journal publiziert sein. Die Stiftung bittet ausschließlich Publikationen einzureichen, die einen direkten Bezug zur kliniknahen Krebsforschung haben und nicht vor dem 1. Januar 2021 publiziert wurden. Arbeiten, die bereits anderweitig ausgezeichnet wurden, können leider nicht berücksichtigt werden.

 Bewerbungsunterlagen: In schriftlicher Form (in 3-facher Ausfertigung), CV und eine aktuelle Publikationsliste unter dem Stichwort “Forschungspreis 2021” bis spätestens 31. Dezember 2021 

Kontakt:
Walter Schulz Stiftung
Prof. Dr. med. Heinz Höfler
Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirates
Behringstraße 12 • 82152 Planegg

Mehr Informationen: Walter Schultz Stiftung

Dissertationspreis Pneumologie

Die Deutsche Lungenstiftung e. V. verleiht 2022 erneut den „Deutschen Dissertationspreis Pneumologie 2022“ zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Der Preis wird  für die beste klinische und für die beste experimentelle Dissertationsarbeit auf dem Gesamtgebiet der Pneumologie vergeben. Die Dotation beträgt jeweils € 3.000,00.
Die Arbeiten sind bis zum 1. Dezember 2021 per E-Mail oder per Post (Datum des Poststempels) einzureichen.

Mehr Informationen: Deutsche Lungenstiftung

Biomedizinische Technik: Klee-Preis

Die Deutsche Gesellschaft für Biomedizinische Technik (DGBMT im VDE) schreibt in Gemeinschaft mit der Stiftung Familie Klee jährlich folgenden Preis aus: 
DGBMT-Preis der "Stiftung Familie Klee" zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses.
Schwerpunkte:

  • biomedizinische Technik als interdisziplinäres Fach
  • ingenieurwissenschaftliche Lösungen aktueller klinischer Probleme
  • naturwissenschaftliche Beiträge für Diagnostik oder Therapie

Preisgeld: 5.000 Euro

Bewerbungen sind einzureichen bis zum 31. Januar 2022.

Mehr Informationen: VDE

BMBF / Wissenschaftsjahr 2022 - Hochschulwettbewerb: Nachgefragt!

Hochschulwettbewerb im Wissenschaftsjahr 2022 – Nachgefragt!
Wissenschaft im Dialog lädt Studierende, Postdocs und junge Forschende aller Fachrichtungen ein, kreative und interaktive Projektideen einzureichen, die eine Brücke zwischen Forschung und lokaler Bevölkerung schlagen und die Gesellschaft aktiv einbinden. Mitforschen erwünscht! Unter diesem Motto steht der Hochschulwettbewerb im Wissenschaftsjahr 2022 – Nachgefragt!.

Die 15 Gewinnerteams erhalten jeweils 10.000 Euro, um ihre Ideen umzusetzen. 

Bewerbungsschluss ist der 30. November 2021.

Mehr Informationen: Wissenschaftsjahr

Fritz Thyssen Stiftung: Postdoc-Stipendien

Die Postdoc-Stipendien der Fritz Thyssen Stiftung stellen ein Instrument zur zeitlich begrenzten Förderung eines Forschungsvorhaben dar. Diese Stipendien sollen z. B. dazu dienen, sich in ein neues Forschungsfeld einarbeiten und/oder eine fachwissenschaftliche Publikation verfassen zu können. Exzellenten Postdoktorandinnen und Postdoktoranden soll mit Hilfe dieses Instruments ermöglicht werden, sich für maximal ein Jahr ausschließlich auf das von ihnen gewählte Vorhaben zu konzentrieren. Thematisch ist eine Antragstellung in folgenden Förderbereichen möglich:

  • Geschichte, Sprache & Kultur
  • Querschnittbereich »Bild–Ton–Sprache«
  • Staat, Wirtschaft & Gesellschaft
  • Medizin und Naturwissenschaften

Einreichung werden bis zum 31. Dezember 2022 erbeten.

Mehr Informationen: Fritz Thyssen Stiftung

Experimentelle und klinische Pharmakologie und Toxikologie: Nachwuchspreis

Der Rudolf-Buchheim-Preis wird als Auszeichnung von der Deutschen Gesellschaft für experimentelle und klinische Pharmakologie und Toxikologie e.V. (DGPT) verliehen, um besondere Leistungen des wissenschaftlichen Nachwuchses in der experimentell-pharmakologischen und toxikologischen sowie klinisch-pharmakologischen Grundlagenforschung, der angewandten Arzneimittelforschung und der Überleitung der Ergebnisse in die Praxis anzuerkennen und ihre weitere Entwicklung zu fördern. 
Bewerber*innen sollten Mitglieder der DGPT sein und am Stichtag der Ausschreibung das 35. Lebensjahr nicht überschritten haben. Dissertationen und Habilitationsarbeiten können nicht berücksichtigt werden. 

Bewerbungen werden bis zum 30. November 2021 erbeten.

Mehr Informationen: Rudolf-Buchheim-Preis

Verantwortlichkeit: