Zum Inhalt springenZur Suche springen
Foto von Guido Reifenberger© UKD

Prof. Dr. Guido Reifenberger
Prodekan für Forschung und Wiss. Nachwuchs
+49 211 81-18660
Gebäude: 14.79
Etage/Raum: 03


Curriculum Vitae

Seit 01.11.2020

Prodekan für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs, Medizinische Fakultät, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU)

2016 - heute Mitglied im DFG-Fachkollegium Neurowissenschaften

2012 - heute

Sprecher der interdisziplinären Graduiertenschule für Hirnforschung und translationale Neurowissenschaften (iBrain)

2009 - 2019

Mitglied im Fachausschuss Forschung/kliniknahe Grundlagenforschung der Deutschen Krebshilfe

2009 - 2014

Sprecher des DFG-Graduiertenkollegs 1033 „Molekulare Ziele von Alterungsprozessen und Ansätze der Alterungsprävention“

2006 - heute

Federführender Vertrauensdozent der Studienstiftung des Deutschen Volkes, HHU Düsseldorf

2006 - heute

Leitung des Hirntumorreferenzzentrums der Deutschen Gesellschaft für Neuropathologie und Neuroanatomie (DGNN), Standort Düsseldorf

2006 - 2015

Sprecher des Biologisch-Medizinischen Forschungszentrums (BMFZ), HHU Düsseldorf

2004

Ruf auf die C4-Professur für Neuropathologie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn (Ruf abgelehnt)

2002 – 2007

Sprecher des DFG-Graduiertenkollegs 320 
„Pathologische Prozesse des Nervensystems – Vom Gen zum Verhalten“

Seit 01.10.2000

C4-Professor für Neuropathologie, HHU Düsseldorf

1997 - 2000

Mildred-Scheel-Stiftungsprofessor (C3) für Molekulare Neuro-Onkologie, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

1996 Ph.D. in Medical Sciences, Karolinska Institut, Stockholm 

1995

Habilitation und Verleihung der Venia legendi für das Fach Neuropathologie, Medizinische Fakultät, HHU Düsseldorf

1994 - 1997 Oberarzt, Institut für Neuropathologie, HHU Düsseldorf

1994

Anerkennung als Facharzt für Neuropathologie

1992 - 1994

DFG-Forschungsstipendiat, Institut für Pathologie, Sahlgrenska University Hospital, Göteborg, Schweden

1991 Promotion zum Doktor der Medizin ("summa cum laude")
1988 - 1992 Assistenzarzt, Institut für Neuropathologie, HHU Düsseldorf 

1981 - 1987 

Studium der Humanmedizin, Heinrich-Heine-Universität (HHU) 
Düsseldorf und National Hospital for Nervous Diseases, London


Preise und Stipendien:

2017 Deutscher Krebspreis (translationale Krebsforschung)

2015 - 2020

Adjunct-Professor für Neuroonkopathologie, Universität von Süddänemark, Odense, Dänemark

2001

Karl-Böhmer-Preis für Krebsforschung

1997 Schäfersnolte-Gedächtnispreis für Krebsforschung 

1992

Preis der Medizinischen Fakultät der HHU Düsseldorf für die beste Dissertation des Jahres 1991

1986 - 1987 

Promotionsstipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes

Verantwortlichkeit: