Zum Inhalt springenZur Suche springen
Foto von Nikolaj Klöcker© UKD

Prof. Dr. Nikolaj Klöcker
Dekan
+49 211 81-04602
Gebäude: 17.11
Etage/Raum: 03.03


Curriculum Vitae

Beruflicher Werdegang: 

Seit 11/ 2020

Dekan der Medizinischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (2. Amtsperiode, im Hauptamt)

2016 - 2020 

Dekan der Medizinischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (1. Amtsperiode, im Hauptamt)

2012- 2016

Prodekan der Medizinischen Fakultät,
Heinrich-Heine Universität-Düsseldorf (HHU)

2012- 2016

Vorsitzender der Forschungskommission
Medizinische Fakultät, HHU

2010

Ruf auf eine W3-Professur für Neurophysiologie, angenommen
Geschäftsführender Direktor des Instituts für Neuro- und Sinnesphysiologie, Medizinische Fakultät, HHU

2009

Ruf auf eine W2-Professur für Allgemeine Physiologie, abgelehnt
Medizinische Fakultät, Universität Bonn

2002- 2010

Assistent (C1/C2) am Physiologischen Institut, Universität Freiburg
Forschung: Prozessierung und subzelluläre Verteilung neuronaler Ionenkanäle und Rezeptoren
(Molekularbiologie, Zellbiologie, Proteinbiochemie, Fluoreszenzmikroskopie (LSM, FRET), Elektrophysiologie)

2001- 2002

Postdoktorand an der University of California San Francisco UCSF
Forschung: PDZ-Interaktionen von Glutamatrezeptoren
(Zellbiologie, Proteinbiochemie)

1999-  2001

 

Postdoktorand am Physiologischen Institut, Universität Tübingen
Forschung: Subzelluläre Verteilung von Kaliumkanälen 
(Molekularbiologie, Zellbiologie, Proteinbiochemie, Fluoreszenzmikroskopie (LSM, FRET))

1996- 1999

 

Postdoktorand in der Neurologischen Universitätsklinik, Universität Tübingen
Forschung: Degeneration und Regeneration im ZNS
(Zellbiologie, Proteinbiochemie, Neuroanatomie, in vivo Elektrophysiologie)

 

Universitätaussbildung:

2002

Habilitation für Physiologie, Universität Tübingen
Titel: Molekulare Charakterisierung der Signaltransduktion des Neurotrophins Brain-Derived Neurotrophic Factor in vivo

1997

Ärztliche Approbation

1996

Promotion zum Dr. med., Physiologisches Institut, Universität Münster (summa cum laude)
Titel: Aktivierung ATP-Sensitiver Kaliumkanäle durch die epileptogene Substanz Pentylentetrazol

1995

Staatsexamen Humanmedizin (Note: 1,49)

1989- 1995

Studium der Humanmedizin, Universität Münster


Preise und Stipendien:

2001

Forschungsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)

1997

Forschungsstipendium der Universität Tübingen

1996

Promotionspreis der Universität Münster

1993

Studienstipendium des Cusanuswerks e.V.

Verantwortlichkeit: