30.04.2020 12:51

Nachruf auf Prof. Dr. Dr. h.c. Karl Zilles von Prof. Dr. Katrin Amunts

In ihrem ganz persönlichen Nachruf gedenkt seine Nachfolgerin am C. und O. Vogt Institut für Hirnforschung, Direktorin des Instituts für Neurowissenschaften des Forschungszentrums Jülich und langjährige Weggefährtin, Prof. Dr. Katrin Amunts, Professor Zilles.

Am 26. April verstarb unser lieber Freund und hochgeschätzter Kollege, Professor i.R. Karl Zilles, nach langer und schwerer Krankheit. Karl Zilles war über viele Jahre Direktor des Instituts für Medizin, später des Instituts für Neurowissenschaften und Biophysik und zuletzt des Instituts für Neurowissenschaften und Medizin am Forschungszentrum Jülich. Er leitete lange das C. und O. Vogt Institut für Hirnforschung der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und war der zweite Institutsleiter nach den beiden Namensgebern, deren große Tradition er zu neuem Leben erweckte.

Les Fleurs du Mal von Baudelaire, Adolf Wölflis erstaunliche und eindrucksvolle Zeichnungen, die Architektur romanischer Kirchen, Arien der Maria Callas, Konzertaufführungen des Alban Berg Quartetts von Schuberts Werken,  die wilde Schönheit des Waimea Canyons und der afrikanischen Wüste, Filme wie Zardos oder auch eine fein gefertigte Stanwell – dies sind nur einige Facetten einer reichen, vielfältig interessierten und beeindruckenden Persönlichkeit, die nicht nur auf der Ebene der Neurowissenschaft herausragte, sondern auch sehr kluge, von tiefem Wissen und Humanismus geprägte Gedanken zu einer Vielzahl von Themen beigetragen hat. 

Auch wenn der Begriff des Universalgelehrten heute vielleicht ein wenig aus der Mode gekommen sein mag, so charakterisiert er den Menschen Karl Zilles doch recht genau. Er begriff sein Engagement für die Wissenschaft als einen zentralen Teil seines Lebens, er war unglaublich fleißig und produktiv, und mit seiner Kreativität leitete er eine Vielzahl wichtiger Entwicklungen in der modernen Hirnforschung ein.

Nach seinem Studium der Medizin an der der Johann-Wolfgang-Goethe Universität in Frankfurt, gefördert von der Studienstiftung des Deutschen Volkes, ging er als wissenschaftlicher Assistent an das Anatomische Institut der Medizinischen Hochschule in Hannover in die Neuroanatomie und habilitierte dort. Von Beginn an war er davon überzeugt, dass die Hirnforschung messbare Daten und Fakten braucht, um die komplizierten Zusammenhänge in der menschlichen Hirnrinde mit ihren Schichten und Zellsäulen zu verstehen und darüber hinaus. Er war ein Pionier bei der Einführung von Fernsehbildanalysatoren und entwickelte stereologische Verfahren, um die zelluläre Architektur zu enträtseln. Nach Stationen in Kiel und Köln wurde er 1991 Direktor der Neuroanatomie und des traditionsreichen C. und O. Vogt Instituts für Hirnforschung an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und schließlich 1998 Direktor in Jülich.

Wissenschaftlich noch heute von immenser Bedeutung sind seine grundlegenden Arbeiten und methodischen Entwicklungen zur autoradiographischen Markierung von Rezeptoren für verschiedene Botenstoffe, zu vergleichenden anatomischen Untersuchungen oder auch die Initiierung einer Gruppe zu Polarisationsmikroskopie in Jülich. Aus verschiedenen Forschungskooperationen innerhalb Europas, mit den USA und Kanada heraus entstand die Idee, Wahrscheinlichkeitskarten der zellulären Architektur der Hirnrinde zu entwickeln, um die große individuelle Variabilität in den Hirnkarten abbilden zu können. Damit wurde es möglich, die räumlich präzisen Karten vom menschlichen Gehirn in Atlanten und Datenbanken des menschlichen Gehirns, die mit der sich rasant entwickelnden in-vivo Bildgebung entstanden, zusammen zu führen. Mit seiner Überzeugungskraft, seinem stets in seiner Tiefe und Breite erstaunendem Fachwissen, aber auch seiner Fähigkeit, auf andere Menschen zuzugehen und sie zu gewinnen, hat er wesentlich dazu beigetragen, dass sich dieser Bereich der Forschung so stürmisch entwickeln konnte.  Ein bis heute anhaltender Gradmesser seiner Motivationsstärke ist die Organisation for Human Brain Mapping, die in ihren jährlichen Kongressen mehr als 3.000 Teilnehmer versammelt. Auch hier wirkte er an führender Stelle und leitete zeitweise als Chair deren Council.

Jülich bot die große Perspektive eines allumfassenden Zugangs zur Hirnstruktur und Funktion vor Ort und ermöglichte es ihm, die Neurobildgebung als „Fenster“ in das lebende Gehirn aufzubauen und die verschiedenen zeitlichen und räumlichen Aspekte seiner Organisation zusammen zu führen. Es entstand ein breites Spektrum an Arbeitsgruppen, von denen sich viele in Institutsbereiche entwickeln konnten. Nicht wenige seiner Doktoranden, Mitarbeiter und Gastwissenschaftler sind heute Lehrstuhlinhaber oder an anderer Stelle in leitenden Positionen tätig. Er hat mehr als nur eine Generation von Wissenschaftlern gefördert, gefordert und geprägt, aber immer vor dem gleichen hohen Anspruch, den er an sich selbst gestellt hat.  

Sein wissenschaftlicher Weg und seine große Reputation führten ihn in viele verantwortungsvolle Positionen – so als Sprecher eines Sonderforschungsbereiches in Düsseldorf und eines Forschungsverbunds in Jülich. Er war treibende Kraft und (Mit-)Herausgeber der Zeitschrift Brain Structure and Function, die infolge ihrer hohen Qualität großes Ansehen genießt.

Sein umfangreiches Werk wurde mit dem Dr. Robert Pfleger Forschungspreis gewürdigt und mit der Aufnahme in die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina, in die Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste, die Ehrendoktorwürde der Medizinischen Fakultät der Universität Rostock und den Glass Brain Award. Karl Zilles war ein überaus angesehener Wissenschaftler, aber auch ein höchst erfolgreicher Forschungsmanager.

Ich durfte mit Karl Zilles seit seiner Zeit als Direktor der Hirnforschung in Düsseldorf zusammenarbeiten und habe ihn als Vorbild in der akademischen Lehre und in der Forschung erlebt. Später holte er mich nach Jülich, wo ich eine Arbeitsgruppe übernahm und dann als Direktorin viele der von ihm vorgezeichneten Wege weiterführen und darauf aufbauen konnte. Ich sehe seine Aktivitäten als ganz zentral für die wissenschaftliche Ausrichtung in Jülich und in Düsseldorf an. Seine wissenschaftlichen Kooperationen eröffneten den Zugang in eine europäische Forschungslandschaft, die wir heute in vielen Bereichen maßgeblich mitgestalten können. Das alles wäre schwer vorstellbar ohne ihn.

Auch wenn Karl Zilles 2012 in den Ruhestand ging, so blieb er dennoch dem Institut als JARA-Seniorprofessor erhalten und konnte sich nun ganz seiner geliebten Tätigkeit als Wissenschaftler widmen. Er erkannte früh die Bedeutung der Digitalisierung und des computergestützten Arbeitens für die Hirnforschung und wurde auch hier engagierter Partner und Ideengeber. Viele wichtige Publikationen sind auch in dieser letzten beruflichen Phase entstanden, und nicht umsonst war Karl Zilles mehrfach der meistzitierte Neurowissenschaftler Deutschlands und einer der meistzitierten Autoren auf diesem Gebiet weltweit.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Instituts für Neurowissenschaften, INM-1, des Forschungszentrums Jülich und des C. und O. Vogt Instituts für Hirnforschung sind Karl Zilles auf immer zu großem Dank verpflichtet – für seinen enormen Einsatz, sein hohes Forschungsethos, seine Rolle als akademischer Lehrer bei der Förderung junger Menschen, seine Hilfsbereitschaft und Unterstützung und seine tiefe Menschlichkeit.

Karl, wir werden Deiner stets ein ehrenvolles Andenken bewahren.

 

Prof. Katrin Amunts

Direktorin des Instituts für Neurowissenschaften, INM-1, des Forschungszentrums Jülich und Direktorin des C. und O. Vogt Instituts für Hirnforschung, Medizinische Fakultät, Heinrich-Heine Universität Düsseldorf

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenDekanat der Medizinischen Fakultät der HHU