11.08.2020 13:34

Aktuelle Publikation in Science Signaling 2020

Rolle der Thrombozyten bei der Alzheimer Krankheit: Weiterer Rezeptor identifiziert

Von: Redaktion, M. Elvers

11.08.2020 - Weltweit leiden mehr als 47 Millionen Menschen an Demenzerkrankungen. Die am häufigsten auftretende Form ist die Alzheimer Krankheit. Charakterisiert ist sie durch Proteinablagerungen im Gehirn, sog. Amyloid-β (Aβ)-Ablagerungen. Bereits in früheren Studien zeigte die Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Margitta Elvers, Klinik für Gefäß- und Endovaskularchirurgie, dass Thrombozyten direkt an der Verklumpung des Aβ-Proteins in Hirngefäßen beteiligt sind.

Charakterisiert ist diese Krankheit durch Proteinablagerungen im Gehirn, sog. Amyloid-β (Aβ)-Ablagerungen. Diese Aβ-Ablagerungen treten im Gewebe sowie in den Gefäßen des Gehirns auf. Im Gehirngewebe führen diese Ablagerungen zu Schädigungen von Nervenzellen und somit zu kognitiven Störungen. In den Gefäßen beeinflussen die Aβ-Ablagerungen - als zerebrale Amyloid-Angiopathie/ZAA bezeichnet - den Blutfluss und beschleunigen so das Fortschreiten der Alzheimer‘schen Demenz.

Bereits in früheren Studien zeigte die Arbeitsgruppe für Experimentelle Vaskuläre Medizin von Prof. Dr. Margitta Elvers, Klinik für Gefäß- und Endovaskularchirurgie des Universitätsklinikums Düsseldorf, dass Thrombozyten direkt an der Verklumpung des Aβ-Proteins in Hirngefäßen beteiligt sind (vgl.  „Platelets contribute to amyloid-β aggregation in cerebral vessels through integrin αIIbβ3-induced outside-in signaling and clusterin release. Donner et al, Sci Signal. 2016). Das Aβ-Protein bindet an den Fibrinogenrezeptor, einem für die Thrombozyten-Aggregation wichtigen Rezeptor auf der Oberfläche von Thrombozyten. Die Behandlung von transgenen Alzheimer-Mäusen mit dem Blutverdünner Clopidogrel führte zur Reduktion der Ablagerungen von Aβ-Proteinen in Hirngefäßen. In der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift „Science Signaling“ konnte die Arbeitsgruppe nun gemeinsam mit Wissenschaftlern aus Großbritannien und Chile einen weiteren Rezeptor, der an dieser krankhaften Proteinverklumpung beteiligt ist, identifizieren.

Dabei handelt es sich um den Kollagenrezeptor Glykoprotein VI (GPVI), der eine wichtige Rolle bei der Aktivierung und Aggregation der Thrombozyten spielt. Durch das Blockieren oder das Fehlen des GPVI Rezeptors auf Thrombozyten von Patienten und transgenen Mäusen konnte die Verklumpung des Aβ-Proteins sowie das Aβ-induzierte Anhaften von Thrombozyten an der Gefäßwand reduziert werden.

Auf Grundlage dieser Ergebnisse gehen die Wissenschaftler derzeit davon aus, dass Aβ an Thrombozyten über den GPVI sowie den Fibrinogenrezeptor bindet und über die Vernetzung mit Fibrinogen die Verklumpung des Aβ-Proteins auslöst bzw. fördert. Da im Gegensatz zu dem Blutverdünner Clopidogrel die Blockierung von GPVI auf den Thrombozyten kein oder nur ein geringeres Blutungsrisiko mit sich bringt, legen die Ergebnisse der aktuellen Studie nahe, dass GPVI ein potenzielles therapeutisches Ziel zur Verbesserung der ZAA bei Patienten mit Alzheimer-Demenz sein könnte.

Originalpublikation:

L. Donner; L.M. Toska; I. Krüger; S. Gröniger; M. Elvers, Heinrich-Heine University Medical Center, Ruben Barroso; A. Burleigh; S.P. Watson; Y. Sun, University of Birmingham, D. Mezzano, Pontificia Universidad Católica de Chile, S. Pfeiler; M. Kelm; N. Gerdes, Heinrich-Heine University: The collagen receptor glycoprotein VI promotes platelet-mediated aggregation of β-amyloid, Science Signaling 04 Aug 2020: Vol. 13, Issue 643, eaba9872, DOI: 10.1126/scisignal.aba9872, https://stke.sciencemag.org/content/13/643/eaba9872
 

Weitere Informationen:

Donner et al.: „Platelets contribute to amyloid-β aggregation in cerebral vessels through integrin αIIbβ3-induced outside-in signaling and clusterin release, Sci Signal. 2016 May 24;9(429): ra52. doi: 10.1126/scisignal.aaf6240, https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/27221710/

https://www.medizin.hhu.de/aktuelles/detailansicht/article/einfluss-von-thrombozyten-auf-die-progression-der-alzheimer-erkrankung.html

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenDekanat der Medizinischen Fakultät der HHU