Gestaltung des eigenen PJ

Als Studentin bzw. Student der HHU profitieren Sie während des PJ in vollem Umfang von den Freiheiten, welche die undefinedApprobationsordnung für Ärzte und die Ausführungsbestimmungen des LPA zum PJ den Universitäten bei der Gestaltung dieses Studienabschnitts einräumen.

Grundsätzlich stehen Ihnen drei Modelle zur Auswahl, nach denen Sie die vorgeschriebenen Tertiale in Chirurgie, Innere Medizin und einem Wahlfach passgenau zusammensetzen können: 

  • PJ am UKD und/oder an Akademischen Lehrkrankenhäusern der HHU
    Wir freuen uns, wenn Sie auch während des PJ der HHU treu bleiben und alle drei Tertiale am UKD oder einem der Akademischen Lehrkrankenhäuser der HHU verbringen. Sie können sich dabei entscheiden, ob Sie alle Tertiale an einem Haus absolvieren oder ob Sie dafür zwischen dem UKD und den Akademischen Lehrkrankenhäusern der HHU bzw. zwischen diesen wechseln. Sie müssen sich nicht für einen Einsatzort entscheiden.

  • PJ am UKD und/oder an Akademischen Lehrkrankenhäusern der HHU in Kombination mit externen Tertialen und/oder Tertialhälften (Splitting)
    Viele Studierende finden es reizvoll, ein oder zwei Tertiale des PJ an einem anderen Universitätsklinikum oder einem anderen Akademischen Lehrkrankenhaus im In- oder Ausland zu verbringen. Es ist dabei Ihnen überlassen, welches Fach bzw. welche Fächer und welches bzw. welche der Tertiale Sie außerhalb der HHU absolvieren wollen. Eine solche Wahl schränkt die Belegungsoptionen für das verbliebene Tertial bzw. die verbliebenen Tertiale an der HHU nicht ein.

    Das LPA empfiehlt, zumindest das letzte Tertial im Bereich der Heimatuniversität abzuleisten. Wir schränken Sie dabei nicht ein und überlassen es Ihrer Entscheidung, welches Tertial bzw. welche Tertiale Sie extern verbringen.

    Alternativ bzw. zusätzlich besteht die Möglichkeit, ein, zwei oder alle drei Tertiale in zwei Hälften zu je acht Wochen zu splitten und jeweils den einen Teil im Ausland und den anderen im Inland zu absolvieren. Auch diese Gestaltungsmöglichkeit schränkt die Belegungsoptionen an der HHU nicht ein. Von unserer Seite aus ist es auch möglich, die gesplittete Hälfte des Tertials, die in Deutschland abgeleistet werden muss, außerhalb der HHU zu verbringen. Die Kombination aus In- und Ausland muss jedoch gemäß den Vorgaben des LPA eingehalten werden.

  • PJ an externen Einrichtungen
    Neben den oben skizzierten Modellen steht es Ihnen zusätzlich frei, alle drei Tertiale außerhalb der HHU zu verbringen. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie sich komplett für Universitätsklinken bzw. Akademische Lehrkrankenhäuser anderer inländischer Universitäten, für Einrichtungen im Ausland oder für eine Kombination aus beidem entscheiden. Zwar empfiehlt das LPA, zumindest das letzte Tertial im Bereich der Heimatuniversität abzuleisten, wir überlassen es jedoch Ihrem Ermessen, ob Sie diese Empfehlung berücksichtigen wollen oder nicht.

Unabhängig davon, für welche Variante Sie sich entscheiden und wie Sie Ihr persönliches PJ gestalten, sollten bzw. müssen Sie folgende Punkte beachten:

  • Das PJ liegt in Ihren Händen und muss von Ihnen organisiert werden. Dies trifft insbesondere auf Tertiale zu, die außerhalb der HHU absolviert werden. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Bereich undefinedStudienorganisation Q3 (PJ) im Studiendekanat können Sie bei Fragen und/oder Problemen unterstützen, die letztendliche Planung jedoch verantworten Sie!

  • Die tatsächliche Gestaltung Ihres PJ hängt von den verfügbaren Plätzen in den Kliniken, Fächern und Tertialen sowohl am UKD und den Akademischen Lehrkrankenhäusern der HHU als auch an den externen Einrichtungen im In- und Ausland ab.

  • Sollten Sie vorhaben, das Wahlfach an einem Universitätsklinikum oder einem Akademischen Lehrkrankenhaus im In- oder Ausland zu absolvieren, den Dritten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung aber an der HHU abzulegen, können Sie nur ein Wahlfach belegen, dass auch am UKD angeboten wird. Andernfalls können Sie nicht geprüft werden und müssen das Tertial – in einem anderen Wahlfach – wiederholen.

  • Auch während Ihres letzten Ausbildungsabschnitts müssen Sie weiterhin lückenlos als Studentin bzw. Student immatrikuliert sein. In der Regel bleibt die HHU auch in dieser Zeit Ihre Heimatuniversität – unabhängig davon, wie viel Zeit des PJ Sie an Universitätskliniken und/oder Akademischen Lehrkrankenhäusern im In- und/oder Ausland verbracht haben.
    Die einzige Ausnahme von dieser Regel betrifft das Semester, in das der Dritte Abschnitt der Ärztlichen Prüfung fällt. Da in diesem zumeist nur noch wenige Tage des 3. Tertials anstehen und anschließend "nur" noch die Prüfung stattfindet, müssen Sie für dieses letzte Semester nicht zwingend immatrikuliert sein. Bitte beachten Sie jedoch, dass Sie - wenn Sie bereits parallel zu Ihrem Studium an einer Dissertation arbeiten - laut Promotionsordnung der Medizinischen Fakultät für die gesamte Dauer der Doktorarbeit ohne Unterbrechung eingeschrieben sein müssen. 

  • Jede Universität hat das Recht, das PJ im Rahmen der rechtlichen Vorgaben auf eigene Weise zu gestalten. Informieren Sie sich daher frühzeitig bei der Hochschule, bei der Sie ein, zwei oder drei Tertiale verbringen wollen, wie die dortigen Regelungen aussehen und auf welche Weise eine Bewerbung für Sie als externe Studentin bzw. externer Student möglich ist.

  • Der Dritte Abschnitt der Ärztlichen Prüfung findet in der Regel an dem Krankenhaus statt, an dem Sie das Wahlfach absolvieren. Wird das Wahlfach außerhalb der HHU abgeleistet, findet er am UKD statt. Das Gleiche gilt, sollten Sie alle drei Tertiale an Universitätskliniken und/oder Akademischen Lehrkrankenhäusern im In- und/oder Ausland verbracht haben, weiterhin aber an der HHU immatrikuliert sein.

Ansprechpartner/in

Susanne Wissenbach
Tel.: +49 (211) 81-11677
undefinedE-Mail senden

Christian Michalek
Tel.: +49 (211) 81-10482
undefinedE-Mail senden

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenStudiendekanat der Medizinischen Fakultät der HHU