Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchung

Die Arbeitsmedizinische Vorsorge ist Teil der Präventionsmaßnahmen des UKD und kommt sowohl Ihnen als auch den Patientinnen und Patienten des Klinikums und der Akademischen Lehrkrankenhäuser zugute.

Die betriebsärztliche Untersuchung für die Tätigkeit im PJ unterscheidet sich von der, die für den Einsatz im Praxisunterricht in Q1 und Q2 erforderlich ist bzw. war. Daher ist im Vorfeld Ihres PJ eine erneute Vorstellung beim Betriebsärztlichen Dienst des UKD zwingend notwendig. Ohne eine gültige Arbeitsmedizinische Vorsorgebescheinigung können Sie nicht mit dem PJ beginnen!

Bei der betriebsärztlichen Untersuchung erfolgt eine individuelle Anamnese, Sie werden körperlich untersucht, Ihnen wird Blut abgenommen und es findet eine Überprüfung Ihres Impfstatus statt. Bitte bringen Sie deshalb Ihren Impfausweis zur Untersuchung mit. Der Betriebsärztliche Dienst des UKD leitet die Arbeitsmedizinische Vorsorgebescheinigung automatisch an das Studiendekanat weiter. Sie müssen nichts weiter unternehmen.

Da es beim Betriebsärztlichen Dienst des UKD unter Umständen zu längeren Wartezeiten bei der Terminvergabe kommen kann, empfehlen wir Ihnen, sich frühzeitig – etwa sechs Monate vor Beginn des PJ – um die Arbeitsmedizinische Vorsorgebescheinigung zu kümmern. Sollte diese während Ihres PJ auslaufen, müssen Sie sich rechtzeitig um eine Folgebescheinigung kümmern. Ohne gültigen Nachweis des Betriebsärztlichen Dienstes können Sie Ihr PJ nicht fortsetzen!

Weitere Informationen zur Arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchung und -bescheinigung für PJ-Studierende erhalten Sie beim undefinedBetriebsärztlichen Dienst des UKD.

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenStudiendekanat der Medizinischen Fakultät der HHU