Blockabschlussprüfungen / Ärztliche Zwischenprüfung

Im Düsseldorfer Curriculum Medizin ist die Ärztliche Zwischenprüfung formal äquivalent zum Ersten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung des Regelstudiengangs. Sie stellt in allen drei Prüfungsteilen jedoch zusätzliche Anforderungen. Statt nach vier Semestern wird sie im Modellstudiengang erst nach sechs Semestern abgeschlossen. Neben dem „klassischen“ mündlichen und schriftlichen Teil umfasst die Ärztliche Zwischenprüfung auch einen klinisch-praktischen Teil, auf den die Studierenden im  Studienabschnitt Q1 sukzessive vorbereitet werden.

Schriftliche Prüfung

Im Düsseldorfer Curriculum Medizin besteht der schriftliche Teil der Ärztlichen Zwischenprüfung nicht aus einer einzigen schriftlichen Prüfung. Vielmehr werden die Noten der Fächer kumulativ über die Blockabschlussprüfungen aller zwölf Studien- und Themenblöcke in Q1 erworben und bilden zusammen den schriftlichen Teil der Ärztlichen Zwischenprüfung. Der Bereich „Prüfungskoordination“ im Studiendekanat Medizin wertet die Ergebnisse aus.

Mündliche Prüfung

Im mündlichen Teil der Ärztlichen Zwischenprüfung werden Anatomie, Biochemie, Physiologie und ein viertes, randomisiert zugewiesenes Fach geprüft. Das 4. Fach ist entweder „Mikrobiologie, Hygiene, Virologie“, „Pathologie“ oder „Pharmakologie und Toxikologie“. Die Prüflinge werden in der Regel in Gruppen von drei Studierenden 15 – 20 Minuten in jedem Fach geprüft.

Die mündliche Prüfung wird vor einer Prüfungskommission abgelegt, die aus vier Fachvertreter/innen der genannten Fächer besteht. Die Mitglieder der einzelnen Prüfungskommissionen werden vom Prüfungsausschuss benannt. Eines der Mitglieder wird als Vorsitzende bzw. Vorsitzender bestimmt. Die Organisation der mündlichen Prüfungen übernimmt das Studiendekanat Medizin.

Der Inhalt der mündlichen Prüfung der Ärztlichen Zwischenprüfung im Düsseldorfer Curriculum Medizin orientiert sich an den Anforderungen der Approbationsordnung für Ärzte für den Ersten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung. Die Prüfung der naturwissenschaftlichen und (klinisch-) theoretischen Grundlagen sind im mündlichen Teil in Verbindung mit klinischen Fragestellungen auf die medizinisch relevanten Ausbildungsinhalte zu konzentrieren (§ 22, Absatz 3, Approbationsordnung für Ärzte).

In der Prüfung müssen die Prüflinge nachweisen, dass sie sich mit dem Ausbildungsstoff vertraut gemacht haben und insbesondere die Grundsätze und Grundlagen des jeweiligen Stoffgebiets, das Gegenstand der Prüfung ist, beherrschen. Sie müssen in der Lage sein, deren Bedeutung für medizinische, insbesondere klinische Zusammenhänge zu erfassen sowie die für die Fortsetzung des Studiums notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten besitzen (§ 24, Absatz 3, Approbationsordnung für Ärzte).

Klinisch-praktische Prüfung

Die klinisch-praktische Prüfung wird als OSCE (Objective Structured Clinical Examination) durchgeführt. Die Studierenden durchlaufen zehn Prüfungsstationen und lösen formulierte Aufgaben, die ihnen vor Betreten der Prüfungsstation ausgehändigt werden.

Die klinisch-praktische Prüfung wird unter der Leitung des Prüfungsvorsitzenden von der AG OSCE organisiert. Als Prüferin oder Prüfer werden Sie einer bestimmten Prüfungsstation zugeteilt, die alle Prüflinge neben den weiteren neun Stationen einzeln durchlaufen müssen. Jede Prüfungsstation gibt eine simulierte, aber dennoch realistische Situation vor, in der die Prüflinge ihre klinisch-praktischen Fertigkeiten (Anamnese, Untersuchung) an Schauspielpatientinnen und -patienten unter Beweis stellen müssen.

Als Prüferin oder Prüfer erhalten Sie ein iPad, welches Ihre Bewertung mittels einer Checkliste, die Sie abhaken, digital erfasst und dem Studiendekanat zur Gesamtauswertung übermittelt. In der Prüfungssituation geben Sie den Prüflingen kein Feedback, um das Verhalten auf den folgenden Prüfungsstationen nicht zu beeinflussen.

Ansprechpartnerinnen

Dr. Wiebke Glowatz
Tel.: +49 (211) 81-14825
undefinedE-Mail senden

Doris Nord
Tel.: +49 (211) 81-11942
undefinedE-Mail senden

Ansprechpartnerin

Stephanie Dittebrand
Tel.: +49 (211) 81-11732
undefinedE-Mail senden

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenStudiendekanat der Medizinischen Fakultät der HHU