Lehrpreis Medizin

Gute Lehre soll belohnt werden! Deshalb zeichnet die Medizinische Fakultät jährlich besonders engagierte Dozierende in den Studiengängen Medizin und Zahnmedizin durch Lehrpreise aus. Nominiert werden können alle Lehrenden der Medizinischen Fakultät. Die Preise werden durch eine Jury vergeben.


Preise

Es werden 3 Preise in Höhe von jeweils 5000 € vergeben (z.B. je einen für den ersten Studienabschnitt (Q1), den zweiten Abschnitt (Q2) und den Studiengang Zahnmedizin). Die Preise werden den Preisträgern über das Studiendekanat zweckgebunden zur Verfügung gestellt.

Vorschlagsrecht
Das Vorschlagsrecht liegt bei den Studierenden. Berücksichtigt werden Vorschläge von der Fachschaft Medizin oder von Gruppen mit mindestens 15 Studierenden der Medizin oder Zahnmedizin (undefinedNominierungsantrag). Ausgefüllte Anträge müssen von allen vorschlagenden Studierenden unterschrieben und im Studiendekanat eingereicht werden. Falls personenbezogene Evaluationsergebnisse vorliegen, werden diese dem Antrag durch das Studiendekanat beigefügt.

Vergabe und Zeitplan

Die Entscheidung über die Vergabe der Preise erfolgt durch eine Kommission, der die Mitglieder der Kommission zur Qualitätsverbesserung in Lehre und Studium und der Dekan angehören.

  • Vorschlagsfrist: bis 30.11.2017
  • Entscheidung durch die Kommission: Januar 2018
  • Preisverleihung durch den Dekan: Sommersemester 2018 im Rahmen der Veranstaltungsreihe undefinedMedizinstudium 2013/2020

Lehrpreis 2017

Am 31. Mai 2017 wurden drei engangierte Lehrende auf Vorschlag von Studierenden mit dem Lehrpreis der Medizinischen Fakultät ausgezeichnet. Das Preisgeld in Höhe von jeweils 5.000 Euro soll zur weiteren Verbesserung der Lehre eingetzt werden.

Die Vergabe der Lehrpreise fand in diesem Jahr im Rahmen der Veranstaltung "Medizinstudium 2013/2020" statt. Unter dem Titel "Medizinstudium 2013/2020 – Wo stehen wir? Wohin gehen wir?" bildete das 'get together' den Auftakt zu einer neuen Veranstaltungsreihe.

Die drei Preisträger 2017 sind:

  • Dr. Gordon John (Poliklinik für Zahnärztliche Chirurgie und Aufnahme)
  • Dr. Sören Twarock (Institut für Pharmakologie)
  • Univ.-Prof. Dr. Andreas Vlachos (Institut für Anatomie II)

Dr. Gordon John
Poliklinik für Zahnärztliche Chirurgie und Aufnahme

Der Lehrpreis für den Bereich „Zahnmedizin“ ging an Dr. Gordon John für seine Vorlesung in der zahnärztlichen Chirurgie. Die Studierenden lobten ihn für seine gesamtheitliche Lehre, die sich nicht nur an den neuesten Richtlinien der zahnmedizinischen Gesellschaften orientiert, sondern auch Bezüge zu anderen Fachgebieten herstellt. Aufgrund seines großen allgemeinmedizinischen Wissens versteht es Dr. John, den Studierenden komplexe Anamnesen einprägsam und gut verständlich zu erklären.

Dr. Johns Lehrkonzept zeichnet sich durch die aktive Einbindung der Studierenden aus. Sie erhalten während der Vorlesung die Möglichkeit, selbst Untersuchungen am Patienten durchzuführen und mit Hilfe einer Leitstruktur für die Gesprächsführung Diagnosen zu stellen. Auch die Vermittlung klarer Lernziele sowie die Auswahl abwechslungsreicher und interessanter Krankheitsbilder kommen bei den Studierenden sehr gut an.

Insgesamt besticht Dr. John als Lehrender durch seine offene, gelassene Art und seine ständige Erreichbarkeit für Fragen und Probleme. Die Studierenden schätzen seine Geduld und seine Begeisterung für die Wissensvermittlung, welche dafür sorgen, dass die Lernatmosphäre stets angenehm ist.

undefinedVideo ansehen

Dr. Sören Twarock
Institut für Pharmakologie

Für seine Vorlesung „Grundlagen der analgetischen Therapie“ wurde Dr. Sören Twarock vom Institut für Pharmakologie mit dem Lehrpreis Medizin ausgezeichnet. Die Studierenden hatten ihn nominiert, da er es versteht, seine Vorlesung abwechslungsreich und interessant zu gestalten und dabei konkrete Lernziele zu formulieren.

Dr. Twarocks Lehrveranstaltungen bestechen durch eine klare Struktur und die Einbettung zahlreicher Medien und verständlicher Alltagsbeispiele. Mit seiner medizinischen Expertise schafft er es dabei, pharmakologische Inhalte mit klinischen Beispielen zu verbinden, sodass den Studierenden die Relevanz der Pharmakologie für die ärztliche Tätigkeit bewusst wird. Außerdem sind die Themen seiner Veranstaltung stets praxisorientiert und auf den jeweiligen Praxisblock abgestimmt.

Die stete Erreichbarkeit von Dr. Twarock und sein ehrliches Interesse daran, seine Inhalte allen verständlich zu machen fiel bei den Studierenden besonders positiv ins Gewicht. Er steht auch außerhalb der Vorlesungszeit persönlich oder per Mail für Fragen zur Verfügung und ist stets darum bemüht, Unklarheiten zu beseitigen und Wissenslücken zu füllen.

undefinedVideo ansehen

Univ.-Prof. Dr. Andreas Vlachos
Institut für Anatomie II

Herr Professor Andreas Vlachos vom Institut für Anatomie II erhielt einen Lehrpreis für seine Begleitvorlesung „Makroskopische Anatomie“ im Themenblock 5. Bei der Nominierung erwähnten die Studierenden insbesondere seine Begeisterung für das Fach Anatomie und sein enormes Hintergrundwissen, welches der Wissensvermittlung zu Gute kommt.

In seiner Lehre legt Professor Vlachos besonderen Wert darauf, den Studierenden langfristiges Wissen zu vermitteln und sie auf den späteren Arztberuf vorzubereiten, anstatt lediglich klausurrelevante Themen anzugehen. Damit passt er seine Lehre auf gelungene Art und Weise an das Konzept des praxisorientierten Modellstudiengangs an. Auch strukturelle Neuerungen, wie die Einführung einer „Info-Runde“ zu Beginn des Präparierkurses, stießen bei den Studierenden auf großen Gefallen.

Durch seine auffallende Leidenschaft für die Anatomie und seine inspirierende Art schafft es Prof. Vlachos, die Aufmerksamkeit der Studierenden zu gewinnen und seinen Spaß an der Thematik auf sie zu übertragen. Mit zahlreichen Anwendungsbeispielen sorgt er für Abwechslungsreichtum und ein hohes Maß an Einprägsamkeit seiner Lehrinhalte.

undefinedVideo ansehen

Ansprechpartnerin

Dr. Judith de Bruin
Tel.: +49 211 81-10783
undefinedE-Mail senden

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenStudiendekanat der Medizinischen Fakultät der HHU