07.06.19 11:15

Publikation aus dem Institut für Neuropathologie in „Translational Psychiatry

Entdeckung immunologischer Auffälligkeiten im Blut von Patienten mit Schizophrenie

Von: ck, Redaktion

Die Gruppe um Dr. Svenja Trossbach und Prof. Carsten Korth am Institut für Neuropathologie, unter Mitwirkung der Psychiatrischen Kliniken des LVR und der LMU München, hat in Patienten mit der klinischen Diagnose Schizophrenie Auffälligkeiten im Immunsystem feststellen können, die es erlauben, eine Untergruppe dieser Patienten mit einem Bluttest zu charakterisieren.

Die rein klinische Diagnose der Schizophrenie setzt sich aus mehreren verschiedenen biologischen Untergruppen zusammen und es war ein Ziel der Untersuchung eine solche Untergruppe biologisch, mittels einer Blutentnahme, zu identifizieren. Die genaue Charakterisierung einer solchen biologisch definierbaren Untergruppe wird es in Zukunft erlauben, gezieltere und umfassendere Pharmakotherapien zu entwickeln.

Beteiligt an der Untersuchung waren weitere Forscher der HHU aus dem Institut für Quantitative und Theoretische Biologie sowie dem Biologisch-Medizinischem Forschungszentrum (BMFZ).

undefinedOriginalpublikation: Dysregulation of a specific immune-related network of genes biologically defines a subset of schizophrenia Svenja V. Trossbach, Laura Hecher, David Schafflick, René Deenen, Ovidiu Popa, Tobias Lautwein, Sarah Tschirner, Karl Köhrer, Karin Fehsel, Irina Papazova, Berend Malchow, Alkomiet Hasan, Georg Winterer, Andrea Schmitt, Gerd Meyer zu Hörste, Peter Falkai & Carsten Korth, Translational Psychiatry 9, Article number: 156 (2019)

Kontakt: undefinedProf. Dr. Carsten Korth, Institut für Neuropathologie, Med. Fakultät, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenDekanat der Medizinischen Fakultät der HHU