09.11.18 09:32

Elterntraining „wir2“ hilft Alleinerziehenden

Barmer EK und die Deutsche Rentenversicherung nehmen "wir2" in ihre Leistungskataloge auf

Von: Redaktion, BEK

Das Elterntraining „wir2“ richtet sich an alleinerziehende Eltern. Entwickelt wurde es von einem Team um Professor Matthias Franz am Universitätsklinikum Düsseldorf. Zusammen mit der Walter Blüchert Stiftung in Gütersloh unterstützen nun die Barmer Ersatzkasse und die Deutsche Rentenversicherung das Projekt und haben "wir2" in ihre Leistungskataloge aufgenommen.

Unterstützung für Alleinerziehende durch das Elterntraining "wir2"

In Deutschland gibt es mehr als 2,6 Millionen alleinerziehende Eltern. Deren Alltag unter der Belastung von Beruf und Kind, ohne einen entlastenden Partner ist oft sehr fordernd. Betroffene geraten körperlich und psychisch unter erheblichen Druck, das Erkrankungsrisiko steigt. Deshalb werden diese wachsende Bevölkerungsgruppe und ihre notwendige Unterstützung auch ausdrücklich im Präventionsgesetz erwähnt.

Die Barmer EK bietet das bindungsorientierte Training "wir2" mit 20 aufeinander aufbauenden Sitzungen an und hilft damit Alleinerziehenden mit Kindern im Vor- und Grundschulalter, achtsam mit sich und ihrer Gesundheit umzugehen. Es ist in seiner nachhaltigen Wirksamkeit auf seelisches Wohlbefinden und psychosomatische Belastungen erfolgreich evaluiert. Auch die Deutsche Rentenversicherung integriert das Elterntraining in ihre Leistungen. Hier können Alleinerziehende zusammen mit ihren Kindern an einer sechswöchigen Rehabilitationsmaßnahme in spezialisierten psychosomatischen Rehakliniken (z.B. in Schömberg und Bad Elster) teilnehmen. Belastete Alleinerziehende können einen Reha-Antrag für sich und ihr Kind stellen.

An „wir2“ interessierte Kommunen müssen eine passende Einrichtung, etwa eine Kita und zwei Betreuer für die Kursdurchführung benennen. Die Betreuer werden von der Stiftung in einer dreitägigen Schulung zum „wir2“-Gruppenleiter ausgebildet. Im Jahr 2019 können sich laut Barmer weitere 20 Kommunen bewerben. Sie können einen Förderantrag bei der Barmer einreichen, um im Rahmen des Präventionsgesetzes finanziell bei der Durchführung von "wir2" unterstützt zu werden.

Im Training geht es in angeleiteten Übungen um den Umgang mit Gefühlen, Konflikten, Belastungen und um kindliche Bedürfnisse. „Bei bisherigen "wir2"-Teilnehmerinnen und Teilnehmern konnten Matthias Franz und sein Team neben einer hohen Zufriedenheit einen statistisch signifikanten und nachhaltigen Rückgang psychosomatischer Beschwerden feststellen. Auch kindliche Verhaltensauffälligkeiten nahmen deutlich ab“, so Prof. Dr. Gunter Thielen, Vorstand der Walter Blüchert Stiftung. Matthias Franz sieht diese Entwicklung mit Freude: „Das alles hat sich aus einem BMBF-geförderten Forschungsprojekt am Universitätsklinikum Düsseldorf entwickelt, das jetzt in der Versorgungswirklichkeit angekommen ist - eine Bilanz, die sich sehen lassen kann.“ Infos für Kommunen und Betroffene: undefinedwww.wir2-bindungstraining.de und undefinedwww.barmer.de/g101416.

undefinedMehr Information

Kontakt: undefinedProf. Dr. Matthias Franz, undefinedKlinisches Institut für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Tel: 0211/81-18528

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenDekanat der Medizinischen Fakultät der HHU