02.03.18 11:58

1,5 Millionen Euro vom Land zur Beteiligung von Hochschulen und Universitätsklinika an EU-Forschungs- und Innovationsförderung

EU-Forschungsförderung: Projekte an HHU und UKD unter den Gewinnern des Wettbewerbs PROMISE

Von: MKW, Redaktion

Das Land Nordrhein-Westfalen will Hochschulen und Uniklinika im Rahmen der europäischen Forschungs- und Innovationsförderung stärken und stellt dafür in der dritten Runde des Wettbewerbs PROMISE 1,5 Millionen Euro bereit.

PROMISE steht für "PROjektManagement und Innovative Strukturen zur Stärkung der Beteiligung an Europäischen Rahmenprogrammen für Forschung und Innovation an Hochschulen und Universitätsklinika in Nordrhein-Westfalen". In der aktuellen Runde des Wettbewerbs hat die Jury elf Anträge mit 14 beteiligten Hochschulen und Uniklinika ausgewählt. Dabei sind auch zwei Projekte aus Düsseldorf: ProHorizon2020, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, und EUProMed, Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Düsseldorf.

Mit den 1,5 Millionen Euro können die Wettbewerbsgewinner Projektmanagementstrukturen aufbauen, weiterentwickeln und umsetzen. Damit soll die Beantragung von EU-Mitteln und eine stärkere Vernetzung auf europäischer Ebene unterstützt werden. Das EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation "Horizont 2020" leistet als europäisches Förderprogramm einen wichtigen Beitrag zum Aufbau einer wissens- und innovationsgestützten Gesellschaft und einer wettbewerbsfähigen Wirtschaft in Europa.

Die Düsseldorfer Projekte

ProHorizon2020

Die Heinrich-Heine-Universität weitet Maßnahmen aus, die das Potenzial für EU-Projekte an der HHU identifizieren und die Wahrnehmung von Horizon 2020 erhöhen: Dabei geht es u.a. um ein systematisches Matching von EU-Förderprogrammen mit der Forschungslandschaft in der HHU und ihren Schwerpunkten. Strategisches Fördercoaching sowie ein spezifisches Informationsangebot, z.B. mit neuen Veranstaltungsformaten, sowie die Einrichtung spezifischer Förder-Fonds für EU-Aktivitäten ergänzen das Konzept. Das Projekt führt Expertisen der Abteilung Forschung und Transfer, dem Junior Scientist and International Researcher Center (JUNO) sowie dem Gleichstellungsbüro der HHU zusammen.

EUProMed

Die Horizon2020-Projekte stellen aufgrund hoher Komplexität in der Beantragung und Durchführung besondere Anforderungen an Wissenschaft und Verwaltung. Daher werden Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät eine spezialisierte Servicelinie für Beratung und Management schaffen. Sie ist integriert in das Servicecenter Forschung. Es besteht dann erstmals aus einem Projektteam, das die Kernkompetenzen zur EU-Forschungsförderung institutionsübergreifend bündelt. Teil des Projektes ist auch eine Erhebung bisheriger Beteiligungshemmnisse sowie intensive Information über Beratungs- und Unterstützungsangebote für die Wissenschaftler.

Im Wettbewerb PROMISE werden Projekte unterstützt, die vorrangig auf die nachstehenden sechs Module ausgerichtet sind:

  1. Erhöhung des absoluten und prozentualen Anteils der Horizont 2020-Fördermittel an den von der Einrichtung eingeworbenen Drittmitteln,
  2. Erhöhung der Anzahl der Koordinationen von Horizont 2020-Projekten,
  3. Erhöhung der Anzahl der eingeworbenen ERC-Grants,
  4. Erhöhung des Frauenanteils in allen Fördervorhaben,
  5. Erhöhung der Beteiligung in EU-Gremien,
  6. Ausbau der internationalen Kooperationen mit den EU-13-Länder.

Die Beteiligung nordrhein-westfälischer Akteure an der europäischen Forschungs- und Innovationsförderung und auch an den dadurch entstehenden Wissens- und Innovationsnetzwerken ist ein zentrales Anliegen der Landesregierung Nordrhein-Westfalens.

undefinedPressetext der Landesregierung

 

 

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenDekanat der Medizinischen Fakultät der HHU