05.12.17 17:44

DFG-Projekt

Einfluss von Thrombozyten auf die Progression der Alzheimer Erkrankung

Von: Susanne Dopheide

Eine Beteiligung von Thrombozyten an der Alzheimer‘schen Demenz wird bereits seit vielen Jahren vermutet. Prof. Dr. Margitta Elvers aus der Klinik für Gefäß- und Endovaskularchirurgie des Universitätsklinikums Düsseldorf und Team konnten bereits einen Zusammenhang zeigen.

Die Anlagerung von Thrombozyten (Blutplättchen) führt auf den amyloiden Plaques der Gefäßwand zur zusätzlichen, weiteren Aktivierung von Thrombozyten. Die Behandlung von Alzheimer-Mäusen mit dem Thrombozytenhemmer Clopidogrel hatte weniger aktivierte Thrombozyten zur Folge, eine deutliche Reduzierung der amyloiden Plaques und damit eine verbesserte Durchblutung im Gehirn der Tiere, wenn sie über einen Zeitraum von drei Monaten mit dem Medikament behandelt wurden.

Derzeit ist jedoch völlig unklar, so Prof. Elvers, ob die Proteine, die bei den Thrombozyten vermittelten Effekten auf die Ablagerungen in den Hirngefäßen im Mausmodell eine Rolle spielen, ebenfalls in Patienten mit der Alzheimer’schen Erkrankung von Bedeutung sind und ob auch Alzheimer-Patienten von einer anti-thrombozytären Therapie profitieren könnten.

Der Einfluss von Thrombozyten auf die Entstehung von Plaques sowie der Einfluss auf die kognitiven Fähigkeiten der Tiere, die mit dem Thrombozytenhemmer behandelt wurden, sind ebenfalls unbekannt. Das Projekt soll die Rolle der Thrombozyten in der Alzheimer Erkrankung aufklären und ein besseres Verständnis der (patho-)physiologischen Bedeutung der durch die Thrombozyten vermittelten zellulären Antworten erreichen. Erwartet werden neue klare Ansatzpunkte für eine kontrollierte Beeinflussung dieser Prozesse, um letztlich ein Fortschreiten der Alzheimer Erkrankung zu vermindern. Zudem könnte die Analyse der Thrombozytenfunktion für die Entwicklung neuer sicherer Biomarker zur frühzeitigen Diagnose von M. Alzheimer beitragen.

undefinedWeiter Information

 

Kontakt: Prof. Dr. Margitta Elvers, Forschungsgruppe Experimentelle Vaskuläre Medizin, Klinik für Gefäß- und Endovaskularchirurgie

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenDekanat der Medizinischen Fakultät der HHU